Titel: Stubb's Ziegelpresse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 226 (S. 38–39)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj226/ar226015

Stubb's Ziegelpresse.

Mit Abbildungen auf Taf. IV [a.b/2].

Diese von W. G. Bagnall in Stafford gebaute Ziegelpresse besteht nach dem Engineering im Wesentlichen aus einem rotirenden Preßtische, der mit sechs Formen A bis F (Fig. 24 und 25) versehen ist. Die verticale Achse des Tisches läuft oben und unten in Messinglagern, die Tischplatte selbst aber ruht noch auf Rollen, deren Ständer auf die Fundamentplatte befestigt sind.

Der Preßtisch wird auf die aus der Abbildung ersichtliche Weise in Umdrehung versetzt, wobei nur zu bemerken ist, daß das Räderpaar I, H aus elliptischen Rädern besteht, und daß zwei gleich große Räder das Kegelräderpaar K, L bilden. Das Uebersetzungsverhältniß vom Getriebe N auf den Zahnkranz der Preßscheibe ist 6 : 1. Das Material gelangt aus dem Thonschneider auf den Abschneidetisch und die abgeschnittenen Thonprismen werden in die Formen eingelegt.

Beim Rotiren des Tisches gelangen die an den Scharnierdeckeln der Formen befindlichen Rollen an die Knagge Q, wodurch der Deckel niederfällt und beim Passiren der an dem Ständer R befestigten Platte P niedergehalten wird. Die eigentliche Pressung übt die bewegliche Bodenplatte der Formen aus, indem sie mit einem Rollenfuß auf der Fundamentplatte aufsteht und mit demselben, während die Form unter der Platte P vorbeigeht, auf einer schiefen Bahn S aufzusteigen gezwungen ist. Selbstverständlich sind im Deckel Löcher behufs Entweichen von Luft und überschüssigem Material vorhanden. Die Druckplatte P kann in Folge einer Zwischenlage von Kautschuk bei außergewöhnlichem Druck nachgeben.

Die Pressung nimmt gegen Ende des Weges der Form unterhalb der Platte P ab; wenn die Form diese Platte passirt hat, so wird das kugelförmige Belastungsgewicht des an dem Deckel befindlichen Hebels durch die Knagge T gelüftet und der Deckel der Form aufgeklappt. Gleichzeitig beginnt der Rollenfuß die geneigte Bahn U hinaufzulaufen, |39| so daß der Preßziegel in die Höhe geschoben wird, worauf er von einem bei E stehenden Knaben abgehoben werden kann.

Die elliptischen Räder H, I sind so gestellt, daß der Preßtisch während des Durchganges einer Form unter der Druckplatte P eine langsame Bewegung macht, wobei auch die nöthige Zeit zum Einlegen und Ausheben der Ziegeln erzielt wird.

Die Presse hat eine Leistungsfähigkeit von 18 000 Ziegeln pro Tag.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: