Titel: Delontre's Schützenspindel mit Spitzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 226 (S. 138)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj226/ar226039

Delontre's Schützenspindel mit Spitzen.

Mit Abbildungen auf Taf. V [c/4].

Um ein Weggleiten der Kötzer von der Schützenspindel zu verhindern, versieht nach dem Textile Manufacturer, August 1877 S. 266 Delontre die Federn A (Fig. 15 und 16) der Spindel (er wendet 3 oder mehr Federn an) mit ungefähr 1mm langen Spitzen B, die sich in den Kötzer von innen einlegen, sobald der Ring C auf den runden Schaft D der Zunge vorgeschoben wird, wodurch die Federn A nach auswärts gepreßt werden. In der dargestellten Lage stehen die Federn A in den Einschnitten so weit zurück, daß die Spitzen B nicht über den Umfang der Spindel E hinausragen, der Kötzer also bequem aufgeschoben werden kann. Der Ring C wird durch einen kleinen Keil festgehalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: