Titel: Alander, Darstellung von Ferrocyankalium mittels Rhodanammonium.
Autor: Alander, Bruno
Fundstelle: 1877, Band 226 (S. 318)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj226/ar226080

Darstellung von Ferrocyankalium mittels Rhodanammonium; von Bruno Alander in Allstedt.

Bekanntlich ist die Anwendung künstlicher Düngemittel, welche Rhodanammonium enthalten, dem Pflanzenwuchs sehr schädlich (vgl. 1874 212 425). Es ist Verfasser nun gelungen, dieses billige, namentlich in englischen Gasfabriken als Nebenproduct gewonnene Ammoniumsalz auf folgende Weise in Ferrocyankalium überzuführen.

Rhodanammonium wird zu diesem Zweck mit den doppelten Aequivalenten an Potasche, Kohle und Eisenfeilspänen innig gemischt, das Ganze mit Oel angemengt und in einem Tiegel starker Rothglut ausgesetzt. Die Reaction ist beendet, sobald beim Lüften des Tiegeldeckels sich keine blauen Flämmchen mehr zeigen. Der Tiegel wird nun herausgehoben und die Masse nach dem Erkalten unter Zusatz von frisch gefälltem Eisenoxydulhydrat mit Wasser ausgelaugt. Die Lösung ist frei von Rhodan, gibt aber nach dem Ansäuern mit Eisenchlorid einen starken Niederschlag von Berlinerblau.

Quantitative Versuche haben gezeigt, daß hierbei 40 bis 60 Proc. des Rhodanammoniums in Ferrocyankalium übergehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: