Titel: [Fielding's und Platt's Hydraulischer Krahn.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 226 (S. 341)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj226/ar226085

Hydraulischer Krahn von Fielding und Platt in Gloucester (England).

Mit Abbildungen auf Taf. VIII [b/3].

In den Werkstätten der Stephenson-Kesselschmiede in Failsworth bei Manchester ist die Einrichtung getroffen, daß alle größeren Werkzeugmaschinen mit hydraulischen Krahnen versehen sind, welche dem Arbeiter das Hantiren und Einspannen des Arbeitsstückes ermöglichen, ohne fremde Hilfe zu beanspruchen. Die äußerst einfache und compacte Form dieser nützlichen Apparate ist nach dem Engineer, August 1877 S. 88 aus den Skizzen Fig. 5 und 6 ersichtlich.

Der Krahn besteht aus einem horizontalen, flach geschmiedeten Arme A, welcher den Wagen zur Längsbewegung der Last trägt und an seinem äußersten Ende durch eine Zugstange z gehalten wird. Aus einem Stücke mit dem Arme A ist die Krahnsäule geschmiedet, welche in ihrem untern Zapfen von einem Spurlager des Druckcylinders D getragen und im obern Drehzapfen durch ein an D angeschraubtes Halslager geführt wird. In einer Wandplatte W findet der bewegliche Druckcylinder D seitliche Führung und das feste Kolbenstangenrohr K seinen Unterstützungspunkt im Angusse b. Unterhalb desselben mündet das Druckrohr d, das mit einem an der zu bedienenden Werkzeugmaschine angebrachten Absperrventil in Verbindung steht, so daß der Arbeiter durch Einlassen von Druckwasser den Krahn heben, durch vollkommenes Absperren denselben in jeder Stellung fixiren und endlich durch langsames Auslassen des Druckwassers den Krahn herabsenken kann.

Der in 1/20 n. Gr. skizzirte Krahn hebt 1t auf 1200mm Höhe und gestattet eine Horizontalverschiebung von 3m.

Fr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: