Titel: Maxwell's selbstthätiger Sicherheitsverschluß für Eisenbahnwagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 226 (S. 471–472)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj226/ar226120

Maxwell's selbstthätiger Sicherheitsverschluss für Eisenbahnwagen.

Mit Abbildungen auf Taf. IX [a/4].

Dieser seit zwei Jahren an den Wagenthüren der Caledonian-Eisenbahn in Schottland eingeführte Verschluß dient zur Sicherung gegen diejenigen Unfälle, welche seither dadurch öfters sich ereigneten, daß die Thüren bei der Abfahrt nicht geschlossen wurden, oder durch die Erschütterungen während der Bewegung sich öffneten. Er ist so construirt, daß Drücker und Fallklinke beim Oeffnen der Thür in verticaler Lage Fig. 14 fest stehen bleiben, dagegen im Augenblicke des Schließens von selbst in die horizontale Lage Fig. 16 einschnappen. Eine Spiralfeder a von vier oder mehr Windungen ertheilt nämlich der Fallklinke A ununterbrochen das Bestreben, nach der rechten Seite sich zu drehen, woran sie jedoch nach geöffneter Thür durch eine nach unten gerichtete Hervorragung des Gleitriegels B, den eine in einem Schlitz desselben gelagerte Spiralfeder gleichfalls nach der rechten Seite drängt, gehindert wird. Beim Schließen der Thür kommt der Riegel B |472| mit dem kleinen Vorsprung C der Anschlagplatte (Fig. 15 und 16) in Berührung und wird dadurch so weit zurückdrängt, daß seine Hervorragung die Fallklinke A grade in dem Augenblick, wo diese dem Schlitze der Anschlagplatte gegenübersteht, frei läßt. Die Folge ist, daß die Klinke unter dem Einflusse der Spiralfeder a einschnappt und sammt Drücker in die horizontale Lage Fig. 16 gelangt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: