Titel: Trimmer's Wechselstromtaster.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 226 (S. 584–585)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj226/ar226150

Trimmer's Wechselstromtaster.

Mit einer Abbildung.

Der von dem Beamten des Persischen Golf-Telegraphen, P. Trimmer, angegebene Taster für Wechselströme ist nachstehend abgebildet.

Textabbildung Bd. 226, S. 150
|585|

H ist ein gewöhnlicher Morsetaster, an dessen Achse die Telegraphenlinie L geführt ist. nm ist ein aus zwei bei x an einander stoßenden und gegen einander isolirten Theilen n und m bestehender Messingstab, welcher sich um die punktirt angedeutete, unter H liegende Achse dreht; nm ist gegen H isolirt und spielt zwischen zwei Paar Contacten b, b₁ und c, c₁; in jeder seiner Lagen wird nm durch zwei Rollen k₁ und k₂ erhalten, welche auf Federn so angebracht sind, daß in der in der Figur gezeichneten Ruhelage der Stab nm durch k₁ nach unten, durch k₂ nach oben gedrückt wird; wird dagegen H niedergedrückt, so drückt k₂ den Stab nm nach unten und k₁ nach oben. Durch die schwachen Federn r und s werden der negative und positive Pol der beiden Batterien B₂ und B₁ mit den beiden Hälften n und m in Verbindung gesetzt, ohne daß diese Federn die Bewegung beeinflussen. Die beiden Contacte b und c sind in bleibender Verbindung mit einander und durch den regulirbaren Widerstand w hindurch auch mit den beiden anderen Batterie-Polen und mit der Erde E.

Sobald der (in der Abbildung nicht sichtbare) Umschalter auf „Geben“ gestellt wird, tritt der (negative) Strom von B₂ von Z aus über r an n und verzweigt sich über b₁ und H nach L und über b und w. Wird H niedergedrückt, so folgt nm nicht sofort seiner Bewegung, wird aber schließlich von c₁ erfaßt, und jetzt tritt der unverzweigte (positive) Strom von B₁ in die Linie L, bis nm den Contact c erreicht und nun ein Zweigstrom von B₁ auch durch w geht; zu dieser Zeit ist B₂ ganz unterbrochen, weil n von b hinweggegangen ist und b₁ nicht berührt. Beim Rückgange von H geschieht ähnliches: erst geht der ganze Strom von B₂ in die Linie, bis dann ein Zweigstrom durch w gehen kann.

Diese Einrichtung des Tasters hat befriedigend auf dem 800km langen Kabel zwischen Kurrachee und Jask gearbeitet; bei der Unvollkommenheit der Apparate war indessen keine zuverlässige Vergleichung mit gewöhnlichen Tastern mit permanentem Strom rücksichtlich der Geschwindigkeit möglich. (Nach dem Telegraphic Journal, 1877 Bd. 5 S. 202.)

E–e.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: