Titel: Ueber die Ausfällung des Kalkes durch kohlensaure Alkalien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 226/Miszelle 20 (S. 112)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj226/mi226mi01_20

Ueber die Ausfällung des Kalkes durch kohlensaure Alkalien.

E. Drechsel (Journal für praktische Chemie, 1877 Bd. 16 S. 169) zeigt, daß die Abscheidung des Kalkes bei gewöhnlicher Temperatur schon nach 15 Minuten eine vollständige ist, wenn man durch Schütteln während dieser Zeit den Krystallisationsproceß beschleunigt; daß es ferner gleichgiltig ist, ob man zur Fällung kohlensaures Natron oder kohlensaures Ammon anwendet, ob Ammoniak vorhanden ist oder nicht. Es ist darauf zu sehen, daß anfangs nur ein geringer Niederschlag vorhanden ist, in Gegenwart des überschüssigen kohlensauren Alkalis. Der Niederschlag wird dann schon nach 3 bis 5 Minuten langem Schütteln völlig krystallinisch, und die spätern Niederschläge werden, wenn man sie heftig mit ihm durchschüttelt, fast augenblicklich krystallinisch. In alkalischen Flüssigkeiten ist der kohlensaure Kalk fast völlig unlöslich.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: