Titel: Quantitative Bestimmung des Zinns.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 226/Miszelle 20 (S. 328)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj226/mi226mi03_20

Quantitative Bestimmung des Zinns.

H. Pellet und A. Allart (Bulletin de la Société Chimique de Paris, 1877 t. 27 p. 438) empfehlen zur Bestimmung des Zinns folgendes Verfahren. Die von Eisen, Kupfer und Antimon freie Lösung erhitzt man zum Sieden und fügt 2 bis 3g Zink mit überschüssiger Salzsäure zu. Nach vollständiger Lösung läßt man zu der siedenden Chlorürflüssigkeit so lange eine Eisenchloridlösung von bekanntem Gehalt zufließen, bis eine schwachbraune Färbung erscheint. Hat man zuviel Eisenchlorid zugesetzt, so titrirt man dieses mit einer Zinnchlorürlösung zurück. Die Umsetzung geschieht nach der Formel: Fe₂Cl₆ + SnCl₂ = 2 FeCl₂ + SnCl₄.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: