Titel: Directes Schwarz.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 226/Miszelle 28 (S. 560)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj226/mi226mi05_28

Directes Schwarz.

Unter diesem Namen bringt die Firma Wattine-Delespiere in Lille einen Schwarzteig in den Handel, für welchen sie ein Patent genommen hat. Das Album du Teinturier theilt mit, daß derselbe bereitet wird, indem die Abkochung von 60k Blauholz mit 7k Salzburger Vitriol niedergeschlagen wird. Der Niederschlag wird in einer genügenden Menge Oxalsäure aufgelöst und dient alsdann zum Schwarzfärben von Wolle und Wollstoffen, welche ungefähr 2 Stunden in der kochend heißen Lösung hantirt werden. Zuletzt wird mit Soda neutralisirt, worauf die Wolle schwarz gefärbt herausgenommen wird. Die Färberei mit diesem Product soll gute Resultate liefern und bietet den besonderen Vortheil, daß dieselbe Farbflotte, vorausgesetzt, daß sie immer von Neuem angesäuert wird, für spätere Färbungen verwendet, somit gänzlich ausgenutzt werden kann.

Kl.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: