Titel: Ein neuer Farbstoff von Julius Roth.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 226/Miszelle 29 (S. 560)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj226/mi226mi05_29

Ein neuer Farbstoff von Julius Roth.

Der Bericht, welchen Th. Schneider über die im verflossenen Jahr von dem Musterbild unserer technischen Vereine, der Société industrielle de Mulhouse, zur Feier seines 50 jährigen Bestehens veranstaltete Industrieausstellung erstattet hat, erwähnt u.a. einen neuen, von J. Roth hier zum ersten Mal vorgeführten Farbstoff. Der Aussteller, längst bekannt durch das Phenylbraun, welches er durch Einwirkung von Salpetersäure auf Phenolsäure erhalten hat (vgl. 1865 175 304), und das Wolle und Seide ohne Beize von Granatroth bis herunter zu Rehbraun färbt, gibt seinem neuen Product den Namen Grisophenylamid. Dasselbe entsteht durch längere Einwirkung von festem kohlensaurem Ammoniak auf wasserfreie Phenylsäure in einem geschlossenen, erhitzten Gefäß. Mit dem hierbei entstehenden Farbstoff lassen sich auf Wolle und Seide sehr schöne graue Nüancen färben, welche sowohl gegen Seife als gegen Säuren und gegen das Sonnenlicht sich als echt erweisen.

Kl.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: