Titel: Lufteisenbahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 226/Miszelle 3 (S. 641)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj226/mi226mi06_3

Lufteisenbahn.

Nichts geringeres als diesen stolzen Titel verdient die Idee von G. Stevenson in Wantage (England), welche neuestens vor der British Association vorgetragen wurde und im Engineer, October 1877 S. 244 mit Abbildungen veröffentlicht ist. Um das Pflaster der Straßen zu schonen, den Verkehr nicht zu hemmen, die Anlagekosten zu vermindern, die Reibungswiderstände verschwinden zu machen und sonstige Vortheile zu erringen, gibt es ein einfaches Mittel: Man bringt die Räder des Wagens, statt unterhalb desselben, über dem Dach an. Dort laufen sie, eines vorn, eines hinten, auf einer schwebenden Schiene, von einem „entsprechenden“ Träger getragen, der in „entsprechenden“ Distanzen von Säulen gestützt wird. Die Zugkraft aber, das Pferd, läuft nach wie vor auf dem gewöhnlichen Pflaster.

M. M.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: