Titel: Reinigung des Kesselspeisewassers mittels Bohlig's Magnesiapräparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1877, Band 226/Miszelle 7 (S. 642)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj226/mi226mi06_7

Reinigung des Kesselspeisewassers mittels Bohlig's Magnesiapräparat.

G. theilt in der Chemikerzeitung, 1877 S. 328 seine Erfahrungen über Anwendung dieses Mittels (1877 226 94)1) 527. 530) an zwei großen Dampfkesseln mit. Nach zweimonatlichem Gange wurde der eine der Kessel, unter dem täglich 2800k Kohlen verbrannt wurden, geöffnet. Das Wasser, welches zum Speisen gedient hatte und bei 50 bis 60° mit dem Magnesiapräparat behandelt worden war, enthielt in 1l.

Gyps 185mg
Kohlensauren Kalk 100
Kohlensaure Magnesia 63
Chlormetalle 78.

Der Kessel war mit einer 2mm starken Kruste von Kesselstein bedeckt, genau wie früher, nur machte man die Bemerkung, daß derselbe ganz weiß und faserig krystallinisch war und leichter absprang, als dies früher der Fall war.

|642|

S. 95 Z. 5 v. u. ist „354“ statt „341“ zu lesen.

D. Red.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: