Titel: Ueber das Telephon.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 227 (S. 49–56)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj227/ar227022

Ueber das Telephon.

Mit Abbildungen auf Tafel 2.

1) Prof. Gray's Telephon (vgl. 1876 218 529) 1877 *225 46)1) wurde im April 1877 in New-York in der Steinwayhall zuerst öffentlich vorgeführt. Der Sender enthielt eine Claviatur von 2 Octaven (16 Tasten) und war in Philadelphia (an 145km von New-York) aufgestellt. Im Empfänger hatte jeder Elektromagnet anstatt des Ankers ein auf einen bestimmten Ton gestimmtes Stahlband, welches in einen metallenen Rahmen gespannt war. Da nun jedes Eisenstück beim Magnetisiren sich ein klein wenig vergrössert2) und beim Entmagnetisiren seine frühere Grösse wieder annimmt, und da dieser Wechsel von einem von den Molecularänderungen herrührenden, leichten Tone begleitet ist, so bringt jede Stromfolge nur dasjenige der 16 Stahlbänder im Empfänger zum Ansprechen, welches mit dem die Stromfolge entsendenden Stabe3) gleichgestimmt ist. Jeder der 16 Theile des Empfängers ist in einem länglichen Resonanzkasten untergebracht, welcher den Ton des Bandes |50| verstärkt; die 16 Kästen sind in symmetrischer Folge neben einander gestellt. (Scientific American, April 1877 S. 245 und 263.)

2) Das Telephon von Georg B. Havens in Lafayette, Jnd., besteht aus einer auf einem Holzbretchen liegenden messingenen Röhre von der Grösse eines Quartmasses; in das eine offene Ende der Röhre wird gesprochen oder gesungen, das andere verschlossene Ende dient als schwingender Körper und ihm steht als Contact eine stellbare Schraube mit Platinspitze auf einem Säulchen gegenüber; an das Säulchen und den schwingenden Körper sind die beiden, die Leitung bildenden Drähte geführt. Die Anker der in diese Leitung eingeschalteten Relais summen die gesprochenen Laute mit und schwingen so rasch, dass der Relaishebel nicht eigentlich zwischen den Stellschrauben auf und nieder geht und die Schwingungen lauter werden, wenn der Hebel niedergehalten wird. (Scientific American, August 1877 S. 83.)

3) Thomas A. Edison benutzt in seinem „sprechenden Telephon“ als Sender einfach eine etwa 50mm im Durchmesser haltende Röhre; das eine Ende derselben ist mit einer dünnen Messingplatte geschlossen, welche durch einen Spannring straff erhalten wird. In der Mitte der Messingplatte ist eine Platinscheibe aufgenietet und dieser steht auf einem Säulchen eine Stellschraube mit Platinspitze gegenüber. Spricht oder singt man in das offene Ende, so beginnt die Messingplatte zu schwingen, kommt bei jeder Schwingung mit der Platinspitze in Berührung und sendet dabei einen Strom in die Leitung. Im Empfänger nutzt Edison eine von ihm im J. 1874 bekannt gemachte Erfindung (1874 214 255) aus, nach welcher, wenn ein mit gewissen Lösungen befeuchtetes Papier auf eine mit dem positiven Batteriepole verbundene Platte gelegt und ein mit dem negativen Pole verbundener, am Ende platinirter Draht über das Papier hinweg bewegt wird, der elektrische Strom alle Reibung zwischen Papier und Draht verschwinden lässt, wogegen sich bei Unterbrechung des Stromes die Reibung sofort wieder einstellt. Der Empfänger besteht aus einem Resonanzkasten und einer Rolle mit Flanschen auf beiden Seiten; die Rolle steckt auf einer Achse, die mit der Hand umgedreht ward; über die rauh gemachte Oberfläche der Rolle läuft ein Papierstreifen ohne Ende; das Ende einer in der Mitte des Resonators angebrachten Feder bildet ein glatter Platinstift, welcher von der Feder mit beträchtlicher Kraft auf das chemisch präparirte Papier aufgedrückt wird. Der Batteriestrom geht durch Feder, Platinstift, Papier und Rolle. Während die Trommel mittels der Kurbel umgedreht wird und der Strom nicht circulirt, nimmt das Papier die Feder und die eine Seite des Resonators mit; bei jeder Stromsendung dagegen hört die Reibung auf, und Platinspitze und Resonatorseite gehen in ihre normale Lage zurück. Die schwächsten Ströme, die in einem Elektromagnet keine Wirkung zeigen, wirken |51| hierbei noch sehr kräftig, und am Empfänger sind die höchsten Töne der menschlichen Stimme deutlich zu vernehmen, während sie bei Anwendung von Elektromagneten (wie bei Bell's Telephon) kaum hörbar sind, wegen des langsamen Arbeitens der Elektromagnete, dessen Ursache in der zum Magnetisiren und Entmagnetisiren nöthigen Zeit und der Erregung von die Wirkung verzögernden und die Signale verstümmelnden Extraströmen zu suchen sind. Die oben beschriebene Einrichtung hat das zum Wiedergeben des Singens bestimmte Telephon. Bei dem sprechenden dagegen ist die Platinspitze an der Stellsehraube des Senders durch eine Graphitspitze ersetzt, weil das Graphit seinen elektrischen Widerstand sehr rasch unter Druck ändert (vgl. 1877 225 515). Bei kräftigerer Stimme wird in Folge dessen der Widerstand stark vermindert, ein stärkerer Strom durchläuft die Linie und eine kräftigere oder lautere Wirkung wird im Empfänger hervorgebracht. Somit werden auch die feineren Articulationen der Stimme im richtigen Stärkenverhältnisse am Empfangsorte wiedergegeben. (Philadelphia Press durch das Journal of the Telegraph, Juli 1877 Bd. 10 S. 209.)

4) G. B. Richmond's Elektro-Hydro-Telephon, jüngst in den Vereinigten Staaten patentirt, ähnelt dem Edison's in einiger Beziehung; in ihm wird aber anstatt des Graphits als veränderlicher Widerstand Wasser benutzt. Zwei in Wasser getauchte Platinspitzen sind im Schliessungskreise mit der Linie und der Batterie verbunden. Die eine Spitze ist an einem Metallplättchen angebracht, das durch den Ton der Stimme schwingt; die Schwingungen bewegen diese Spitze gegen die andere hin und wieder von ihr hinweg, verkleinern und vergrössern so die Dicke und den Widerstand der zwischen den spitzen befindlichen Wasserschicht und ändern demgemäss die Stärke des Linienstromes. (Telegraphic Journal, September 1877 Bd. 5 S. 222.)

5) Das sprechende Telephon von dem aus Edinburg gebürtigen Prof. A. Graham Bell in Boston (1877 223 647) 226 641) wurde im Juni 1876 zuerst während der Ausstellung in Philadelphia vorgeführt4); es ist in |52| Amerika in Boston, Providence und New-York in Gebrauch, doch fand W. H. Preece, dass es nicht so gut arbeite, als die Versuche erwarten liesen (Telegraphic Journal, Bd. 5 S. 200). Die erste regelmässige telephonische Linie errichtete C. Williams jun. zwischen seinen Geschäftsräumen in Boston und seinem etwa 50km entfernten Sommersitze in Sommerville. (Telegraphic Journal, Bd. 5 S. 137.) Früher bestand der Sender des Bell'schen Telephons (nach Engineering, December 1876 S. 518 und Telegraphic Journal, August 1877 S. 176) aus einem Elektromagnet, welcher an einem Säulchen etwa 50mm über einem Mahagonybretchen befestigt war; vor den Polen dieses Elektromagnetes oder richtiger dieses Magnetinductors war ein in verticaler Ebene liegender Messingring befestigt, über welchen eine Membran gespannt war und durch die Schrauben, ähnlich wie bei einer Trommel, straff erhalten wurde; in ihrer Mitte trug die Membran ein Stück weiches Eisen, das vor den Kernen des Inductors spielt, sowie die Membran schwingt. Der Empfänger war einer der 1852 von Niclès erfundenen Röhrenelektromagnete; der verticale Stabelektromagnet ist zur Vermehrung der Anziehung in eine Röhre aus weichem Eisen eingeschlossen. Auf diese war, an einer Stelle nahe am Umfange der einen Endfläche, ein dünner, kreisrunder Eisenblechanker von Kartenpapierdicke aufgeschraubt und wirkte während der Stromsendungen theils als schwingender Körper, theils als Resonator. Magnet und Anker waren auf eine kleine Brücke angeschraubt, die an einem Mahagonybretchen befestigt war. Wurde nun in das Mundstück des Senders ein Wort gesprochen, so schwang die Membran der Tonhöhe entsprechend, und ihr Eisenstück inducirte5) dabei eine Folge von Strömen in die Spule, welche den Anker des Empfängers in Schwingungen versetzten und durch diese tönende Schwingungen entstehen |53| liessen, aus denen man das gesprochene Wort deutlich hörte. Die Schwingungen im Empfänger waren nicht nur isochron mit denen im Sender, sondern bei verschiedener Amplitude der Schwingungen der Membran entstanden auch Inductionsströme von verschiedener Stärke und diese Hessen die Stärke der sprechenden Stimme erkennen. In dem Engineering and Mining Journal, März 1877 S. 166 wird namentlich hervorgehoben, mit welchem Vortheil ein solches Telephon in Bergwerken benutzt werden könne, wenn man von über Tage Drähte in die Grube führe und an einigen wichtigen Orten der Grube Telephone aufstelle. Bei eintretenden Unglücksfällen würde deren Umfang und Natur schnell mitgetheilt werden können, was Menschenleben und Eigenthum sparen könne. Nach dem Telegraphic Journal, September 1877 S. 217 wurden in der West Wheal Eliza Mine, nahe bei St. Austell, von Arthur Le Neve Foster, dem Bruder des Regierungsinspectors der Minen in Westengland, C. Le Neve Foster, ganz befriedigende Versuche zwischen der Oberfläche und einer Strecke in 77m Tiefe angestellt.6)

Später bestand der Sender aus einem kräftigen permanenten Magnete, dessen Pole von Inductionsspulen umgeben waren, und vor den Polen befand sich ein Eisenplättchen, dem die Töne durch ein Mundstück zugeführt wurden; die bei den Schwingungen des Plättchens inducirten Ströme wurden durch die Linie einem Empfänger von ganz, ähnlicher Einrichtung zugeführt und von dessen Plättchen in Schwingungen der Luft umgesetzt. Experimentirt wurde mit diesem Telephon auf der nahezu 10km langen Privatlinie Boston-Malden der Boston Gummischuh-Compagnie. Leise Töne wurden dabei fast noch deutlicher gehört wie laute, und die nach einander sprechenden Personen konnten am empfangenden Ende zu Malden deutlich von einander unterschieden und mit dem Namen genannt werden. Ebenso war der Gesang eines Mädchens in Malden mit jener Deutlichkeit in Boston zu hören, welche in den entfernteren Theilen eines grossen Concertsaales erreichbar ist. (Scientific American, Februar 1877 S. 120.)

In Fig. 12 Taf. 2 ist E das Sprachrohr, welches der an dem Resonatort D befestigten Eisen- oder Stahlplatte A die Schallwellen zuführt oder die von ihr ausgehenden nach dem Ohre hin abführt. F ist ein Eisenstab, welchen eine Spule G umgibt; zwei solche Stäbe bilden die Verlängerungen der Pole eines aus mehreren Lamellen bestehenden permanenten Hufeisenmagnetes, und die beiden Spulen liegen hinter einander in demselben Stromkreise, in welchen mehrere solche Instrumente an verschiedenen Stellen eingeschaltet sein können. Mittels der Schrauben I können die Enden H der Stäbe F so nahe |54| an die Platte A gebracht werden, als man wünscht. Die Schallwellen des Instrumentes beim Sprechenden erregen durch die Schwingungen der Platte A Inductionsströme, welche in dem empfangenden Instrumente zunächst die Platte A und durch diese die Luft in gleiche Schwingungen versetzen.

Mit diesem Telephon wurde auf der 230km langen Linie Boston-Salem-North-Conway, N. H., gesprochen (vgl. 1877 223 647). Will man mehrere Telegramme zugleich auf demselben Drahte befördern, so muss für jedes ein Ton von anderer Höhe gewählt werden, und jeder Empfangende hat dann nur die ihn angehenden Töne herauszulesen. Bei einer grössern Anzahl gleichzeitiger Telegramme erleichtert man dies durch Anwendung von Resonatoren, welche automatisch jedes einzelne Telegramm aufnehmen, indem sie blos auf die Töne, auf die ihre Membran gestimmt ist, ansprechen und durch die Schwingungen der Membran einen Stromunterbrecher und durch diesen einen Morseklopfer oder Schreibapparat in Thätigkeit setzen. Am 12. Februar 1877 sprach Bell mittels eines solchen Telephons von Salem, Mass., nach Boston, 29km weit. Der ganze Apparat steckt in einem Kästchen von 180mm Höhe und Breite und 300mm Länge, (Scientific American, März 1877 S. 191.)

Grosse Widerstände, wie z.B. die Einschaltung von 16 einander die Hände reichenden Personen in den Stromkreis, stört die Beförderung bei Bell's Telephon wenig. Feuchtes Wetter übt keinen merklichen Einfluss auf die Beförderung aus; dagegen haben sich schlechte Verbindungen der einzelnen Drahtlängen als sehr hinderlich erwiesen. Wird das Telephon auf gewöhnlichen Telegraphendrähten benutzt, so gehen auf den Tragsäulen von anderen Drähten (z. Th. lesbare) Morsezeichen über, welche man auf dem Telephon hört. Dann hört man knackende Töne, welche man dem Reiben unvollkommener oder rostiger Verbindungsstellen zuschreibt. Endlich vernimmt man einen beständigen, murmelnden Ton, für welchen man noch keine genügende Erklärung hat. (Scientific American, Juni 1877 S. 358.)

Im August 1877 sprach W. H. Preece mit Bell's Telephon, mit welchem er in Amerika bis zu 52km weit gesprochen hat, von Plymouth nach Exeter. Diese neueste, vereinfachte Form des Telephons ist in Fig. 13 Taf. 2 in n. Gr. abgebildet. A ist ein permanenter Magnet und wird durch eine Schraube am Ende festgehalten. Um das andere Ende ist ein feiner, mit Seide übersponnener, 50m langer Kupferdraht zu einer Spule B gewickelt (Nr. 38 der Birminghamer Drahtlehre); die beiden Drahtenden sind durch dickere Drähte G mit den Klemmschrauben D verbunden. Dem Pole und der Spule B gegenüber liegt die Scheibe E aus weichem Eisen. Das Ganze ist in ein Holzgehäuse eingeschlossen, welches der Scheibe E gegenüber eine Oeffnung |55| besitzt und zugleich als Schutz und als Resonator dient. Sender und Empfänger sind ganz gleich und wirken in der bereits beschriebenen Weise.

Im Anschluss an die Versuche auf dem 5km langen Kabel7) (vgl. 1877 226 641) haben Prof. Dr. Zetzsche und Oberinspector Pörsch weitere Versuche auf oberirdischen Linien gemacht. Am 6. December wurde ein 80km langer oberirdischer Draht der Sächsischen Staatsbahn zwischen Dresden und Chemnitz mit Erdleitung an beiden Enden benutzt; zugleich waren in Freiberg und Tharandt Telephone eingeschaltet. Dabei kam der Rufer des an dem Versuche sich betheiligenden Prof. Weinhold in Chemnitz zum ersten Male auf einer Telegraphenlinie zur Verwendung und arbeitete ganz befriedigend. Die Verständigung zwischen Dresden und Chemnitz war zwar merklich schwieriger in Fluss zu erhalten, wie zwischen Freiberg und Dresden oder Chemnitz; doch lag dies mehr an äusseren Umständen, wie auch die am 10. December in späterer Abendstunde auf der Reichstelegraphenlinie Dresden-Chemnitz angestellten Versuche zeigten, bei denen theils 1 Draht mit Erdleitung, theils 2 Drähte als Schleife benutzt wurden. Im ersteren Falle war wieder im Telephon ein beständiges Getön zu hören, welches von dem Arbeiten auf den mit auf den nämlichen Stangen liegenden übrigen Drähten herrührte, durch welches jedoch die Stimme deutlich durchzudringen vermochte; bei Benutzung der Schleife waren von jenem Getön nur noch Spuren und nur von Zeit zu Zeit zu bemerken und deshalb die Verständigung wesentlich leichter, Eine Verständigung zwischen Dresden und Leipzig war jedoch am 10. nicht zu erreichen, obwohl Singen und Pfeifen gehört wurde. – Bei einem am 4. December angestellten Versuche auf einer 3km,7 langen oberirdischen Linie störten zwei mit eingeschaltete Relais das Telephoniren nicht, und deshalb empfahl Prof. Zetzsche das Telephon als transportabel Sprechapparat für Eisenbahnzüge, bei Einschaltung desselben in eine Morselinie. Unmittelbar darauf brachte die Wochenschrift des österreichischen Ingenieur- und Architectenvereines, 1877 S. 312 in einem vom 24. November aus Agram datirten Briefe einen ähnlichen Vorschlag des Ingenieurs G. Fuchs, welcher das Telephoniren durch ein besonderes Signal auf der Glockensignalleitung einzuleiten räth.

Bei dem vom Kais. Generalpostmeister Stephan angeordneten, unter Leitung des dazu von Berlin nach Dresden entsendeten Geh. Oberregierungsrathes |56| Elsasser und unter Theilnahme der Professoren Zetzsche in Dresden und Weinhold in Chemnitz in der Zeit vom 14. bis 17. December vorgenommenen Versuchen gelang auch das Sprechen zwischen Dresden und Leipzig (über Riesa, 115km) vollkommen. Von Dresden über Chemnitz nach Leipzig (167km) konnte man nicht sprechen, wohl aber wurde in Leipzig der Weinhold'sche Rufer vernommen; auch konnten in der 167km langen Linie Dresden und Chemnitz gut mit einander sprechen. Wurde ferner in Leipzig die Leitung von der Erde abgenommen und isolirt gelassen, so konnten Dresden, Riesa und Würzen noch gut mit einander sprechen; ebenso Riesa und Würzen, wenn in Leipzig und Dresden die Linie isolirt wurde. Diese letztern beiden Versuche hatte Prof. Zetzsche in Vorschlag gebracht, um einen Aufschluss über die Richtigkeit der Ansicht zu erlangen, dass, abgesehen von einer für grössere Fernen nicht berechneten Einrichtung der verwendeten Telephone, weniger der Widerstand, als die Ableitungen auf der Linie das Sprechen in grosse Fernen mit dem Telephon erschwerten. Neben den Weinhold'schen Rufern wurden auch ähnliche geprüft, welche von Siemens und Halske gleichzeitig und unabhängig von Weinhold hergestellt worden waren.8) Ein Versuch zum gleichzeitigen Telephoniren und Morse-Sprechen auf demselben Drahte wurde in Angriff genommen, da Prof. Zetzsche nach den bisherigen Beobachtungen alle Bedingungen für sein Gelingen erfüllt glaubte; derselbe kam aber nicht zur vollen Durchführung.

E. Z.

|49|

Bd. 225 S. 48 ist zu lesen: Z. 10 v. o. eine Local-“ und Z. 14 v. o. eine Folge“.

|49|

Auch bei dem anscheinend 1860 erfundenen Telephon von Philipp Reis aus Friedrichsdorf bei Homburg (vgl. 1863 168 185) 169 *23. 399) enthielt der Empfänger einen Elektromagnet, dessen etwa die Dicke einer Stricknadel besitzender Kern in Folge des Magnetisirens und Entmagnetisirens tonte; der Ton war durch einen Resonator verstärkt; der Sender enthielt eine schwingende Membran – Auch Cromwell F. Varley patentirte 1870 ein Telephon. – In Oesterreich wurde 1868 ein Telephon für Dr. Furnstratt in Graz patentirt.

|49|

Ueber Lacour's Stimmgabel-Telegraphen vgl. 1875 217 428. 218 314.

|51|

Ueber die Erfindungsgeschichte seines Telephons, durch welches er schon frühzeitig das menschliche Ohr nachzuahmen sich bemühte, verbreitet sich Bell im Telegraphic Journal, September 1877 S. 200; vgl. ebenda S. 276.

Dr. Theodor Clemens in Frankfurt a. M. veröffentlicht eine Erklärung, worin er u.a. sagt, dass er bereits i. J. 1863 sein damals vor 10 Jahren, also bereits i. J. 1853 ausgeführtes erstes Telephon-Experiment, sowie seine Wahrnehmungen und Beobachtungen über die Schallfortleitung im elektrisch erregten Draht mittels starker elektromagnetischer Spiralen in der Zeitschrift Deutsche Klinik, herausgegeben von Dr. Alexander Goeschen (Verlag von G. Reimer in Berlin), Nr. 48 S. 468 veröffentlicht habe. Ganz dasselbe Telephon-Experiment des Jahres 1853 ist zu lesen in dem in Frankfurt a. M. bei Franz Benj. Aussarth erschienenen Werk: Ueber die Heilwirkungen der Elektricität und deren erfolgreiche methodische Anwendung in verschiedenen Krankheiten; von Dr. Theodor Clemens in Frankfurt a. M. 4. Lief. S. 276. Diese 1853 ausgeführten und 1863 im Druck beschriebenen Beobachtungen und Telephon-Experimente über Schallfortleitung |52| im elektrisch erregten Draht mittels elektromagnetischer Ströme sind wohl die ersten wissenschaftlich veröffentlichten hierher gehörigen Telephon-Erfindungen und unterscheiden sich insofern sehr wesentlich von den Telephon-Versuchen des Lehrers Ph. Reis in Friedrichsdorf bei Homburg, als Verf. schon damals an jeder Station eine Magnetspirale aufstellte und wie heute Prof. Bell die Magnetinduction zum Schallvermittler gebrauchte. Es ist mithin der allererste Versuch, Töne durch Elektricität fortzuleiten in Frankfurt a. M. von dem Genannten i. J. 1853 gemacht und 1863 auch von demselben das erste physikalische Telephon-Experiment, dessen Tragweite vollkommen erkannt und verstanden wurde, genau beschrieben und durch den Druck in der Deutschen Klinik an genannter Stelle veröffentlicht worden.

|52|

Gerade die Benutzung von Magnetinductionsströmen macht das Bell'sche Telephon viel handlicher im Gebrauch als alle mit galvanischen Batterien arbeitende Telephone. Ferner scheinen die Inductionsströme dieses Telephon zur Wiedergabe der Klangfarbe zu befähigen, da die Form der Schwingungen der Platte sich durch Anschwellungen der Stromstärke während des Verlaufes der Ströme geltend machen kann. Auf letzteres weist Hofrath Dr. Brunner von Wattenwyl in einem Vortrage (vgl. Wochenschrift des österreichischen Ingenieur- und Architectenvereines, 1877 S. 311) hin und bezeichnet z.B. das Reis'sche Telephon gegenüber dem Bell'schen als einen blosen „Tactzähler der Wellenberge.“

|53|

Gleiche Versuche sind am 12. December 1877 in dem zu den Steinkohlenwerken des Freih. v. Burgk gehörigen Seegengottesschachte in Niederhasslich bei Dresden angestellt worden.

|55|

Die Einrichtung zur bleibenden Benutzung der Telephone, neben Siemens'schen Inductionszeigern, auf diesem Kabel ist bereits in der Ausführung begriffen. – Von Seiten der deutschen Telegraphenverwaltung sind nicht nur Telephonanlagen zwischen mehreren Verwaltungsstellen zur Erleichterung des dienstlichen Verkehres gemacht, sondern auch eine ganze Reihe von Fernsprechämtern eingerichtet und dem telegraphischen Verkehr eröffnet worden.

|56|

Auch Prof. Töpler in Dresden hat einen Rufer geliefert, und zwar mit gleichgestimmter Stimmgabel im Sender und Empfänger.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: