Titel: [Mery's Schöpfkelle mit Wage.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228 (S. 26)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/ar228013

Mery's Schöpfkelle mit Wage.

Mit Abbildungen auf Tafel 2.

Diese für Haushaltungszwecke zur Ausführung gebrachte Verbindung einer Schöpfkelle mit einer Federwage ist in Fig. 6 und 7 Taf. 2 deutlich veranschaulicht. Der Kellenstiel B gleitet im Innern der Handhabe C auf der Auſsenseite der Federhülse H, wobei die an dem oberen Rande der Handhabe und am unteren Ende des Stieles angebrachten Rollen D als Führung dienen. Beim Ergreifen der Handhabe kommt eine federnde Nase E unter den Daumen zu liegen. Ein leichter Druck des letzteren beim Einführen der Kelle in irgend ein Material verhütet das Zurückdrängen des Stieles. In der Hülse H spielt eine am unteren Ende der Handhabe C befestigte Drahtfeder, deren Spannung durch eine Mutter sich reguliren läſst. Nachdem man die zu wiegende Substanz geschöpft hat, hält man den Apparat senkrecht und läſst den Aufhälter E los, worauf das Gewicht an der graduirten Scale der Handhabe abgelesen werden kann. (Nach dem Scientific American, 1878 Bd. 38 S. 23.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: