Titel: Lovis und Weir's Verschlussthür.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228 (S. 130–131)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/ar228046

Verschluſsthür für Kalk- und Cementschachtöfen.

Mit Abbildungen auf Tafel 9.

Zur Ersparniſs an Arbeitslohn und Material werden stellenweise zum Verschluſs der Füllthüren bei Kalk- und Cementschachtöfen anstatt der jedesmaligen Ausmauerung mit Chamottesteinen eigene Verschluſsthüren angewendet, welche aus einem eisernen Rahmen mit Chamottefutter bestehen. Fig. 5 bis 7 Taf. 9 zeigen eine solche Thür in Ansicht, Vertical- und Horizontalschnitt nach der Construction von Lovis und Weir in Riga.

Die Deutsche Töpfer- und Zieglerzeitung, 1878 S. 33 beschreibt die Einrichtung, wie folgt. An dem zum Anschlag der Thür dienenden und im Ofenmauerwerk befestigten guſseisernen Rahmen a ist die Thür mittels Aufsatzbändern drehbar befestigt. Zum Verschluſs dienen einfache |131| Klinken. Die Thür selbst besteht aus einem durch Winkeleisen gebildeten Rahmen, mit welchem ein zweiter Rahmen zur Anbringung und Befestigung einer Chamottefüllung b in Verbindung steht; letztere kann sowohl aus einzelnen Chamottesteinen, als auch aus einer Chamotteplatte bestehen. Die äuſsere Seite der Thür wird durch Eisenblech gebildet, welches auf dem Winkeleisenrahmen befestigt ist und die Aufsatzbänder sowie Verschluſsklinken aufnimmt. Zwischen diesem Eisenblech und der Chamottefüllung bleibt eine das Eisenwerk gegen zu starke Hitze schützende Luftisolirung c.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: