Titel: Jones' neues Mahlverfahren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228 (S. 220–221)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/ar228070

Jones' neues Mahlverfahren.

Mit Abbildungen auf Tafel 13.

Gegenwärtig macht in England ein Mahlverfahren, nach dem Erfinder „Thomas Jones“ benannt und von H. J. Hadan in England patentirt (Nr. 1670 vom 30. April 1877), ziemliches Aufsehen. Dasselbe bricht sich in England gegenüber der daselbst noch üblichen Flachmüllerei Bahn, wird aber möglichst geheim gehalten und ist gegenwärtig nur durch Auszüge aus der englischen Patentbeschreibung veröffentlicht. Der Erfinder war bei seinem Verfahren offenbar bestrebt, die Erfahrungen, welche die Müllerei bei den Walzenstuhlungen gemacht hat, für die Steinmahlgänge auszunutzen, beziehungsweise die Fehler der letzteren möglichst zu beseitigen; er verspricht ganz besondere Vortheile, so z.B. 73 bis 76 Proc. O-Mehl, gleiche Leistung zweier neuer Gänge gegenüber drei der früheren ohne erhöhten Kraft verbrauch für den Mahlgang. – Beachtenswerth bleibt jedenfalls, daſs dieses Verfahren, wenn auch nicht geeignet, mit unserer Hochmüllerei in Concurrenz zu treten, doch durch seine leichte Adaption für ältere bestehende Einrichtungen praktisch verwendbar gemacht werden könnte; seiner Verbreitung steht aber zunächst die hohe Patentgebühr von 2000 M. für einen Mahlgang entgegen, weiche diesen Vortheil mehr als aufwiegt.

Aus der Patentbeschreibung ist folgendes zu entnehmen: Das Wesentliche des ersten Theiles des neuen Verfahrens besteht in der eigenthümlichen Schärfung und Zurichtung der Mühlsteine, welche hauptsächlich darin besteht, daſs der Stein, wie dies in Fig. 8 Taf. 13 angedeutet ist, mit einer concentrisch zum Auge E geneigten Vertiefung (depression) d von ungefähr dem vierten Theil seiner Fläche versehen wird. Die eigentliche Mahlfläche wird durch die gegen das Auge in einen spitzen Winkel auslaufenden Felder a gebildet, welche, da sie sich wie auch die Zwischenfelder a1 und a2 nach einwärts zu in ihrer Breite verringern, es ermöglichen, daſs sich die Auflösung auf dieser eigenthümlichen Mahlfläche von den Mehltheilchen vollständig trennt. Die gegenüberstehende Oberfläche des Gegensteines wird mit einer entsprechenden centralen Vertiefung versehen, so daſs beide ein sich nach auſsen verengendes Behältniſs bilden, in welchem das Getreide, anstatt gemahlen, gekörnt wird, wobei es, bevor es noch die eigentliche Mahlfläche erreicht, durch Ausschleudern von dem Abfall geschieden |221| wird. Die Griese flieſsen durch die Furchen b nach der Zarge, während die Kleie durch die eigenthümliche Wirkung der schräg zugearbeiteten Felder, im Vereine mit den weiten Furchen, vollständig gereinigt wird. Bei gewöhnlichen Steinen wird das Mahlgut durch die hohe Reibung, die bei breiten Feldern und schmalen Furchen entsteht, bedeutend erhitzt und dadurch in Farbe und Qualität geschwächt. Bei Jones' Mahlgang ist der Luftzutritt durch das Auge wegen der centralen Vertiefung d ein erhöhter, und der Theil der Fläche des Steines, der durch die Furchen eingenommen wird, gegenüber den Feldern verhältniſsmäſsig so groſs, daſs ein freier Durchzug der Luft möglich ist. Da überdies die Entfernung der arbeitenden Mahlflächen nicht so gering ist wie bei den gewöhnlichen Gängen, so ist die Ventilation eine vortreffliche. Um das Poliren und Verschmieren der Steine zu verhindern, ihre natürliche Schärfe zu erhalten, also den Erfolg des Verfahrens nicht in Frage zu stellen, wird auf der Oberfläche des Steines (auf Felder und Furchen) eine dünne Schichte einer Diamant- oder Schmirgel-Composition aufgetragen.

Den zweiten Theil der Erfindung bildet eine Sichtmaschine, von welcher Fig. 9 Taf. 13 einen Schnitt gibt. Der mit Beuteltuch bespannte Haspel A besteht aus zwei Abtheilungen, von welchen die erste A1 alles Mehl durchfallen läſst, während in der zweiten etwas kleineren Abtheilung A2 die Auflösung ausgeschieden und sodann durch die Schnecke C1 aus der Maschine entfernt wird. Die Kleie flieſst am Ende des Haspels aus und wird entweder zu der umhüllten Transportschnecke C geführt oder in eine Kleiensichtmaschine. Die Transportschnecke C1 führt die Kleie zu der Schnecke O2, in welcher sie mit dem bereits gesichteten Mehle gemischt und einer nochmaligen Bearbeitung auf einer nächstliegenden Sichtmaschine zugeführt wird. Durch das Mischen mit der Kleie soll das Anhaften des Mehles an das Beuteltuch möglichst vermieden und die Farbe des Mehles wesentlich verbessert werden.

Folgende Punkte hebt der Erfinder als das Verfahren charakterisirend hervor: 1) Eigenthümliche Form der Mühlsteinschärfe. 2) Anwendung der oberwähnten Composition zur Erhaltung der Schärfe der Steine. 3) Besondere Art der Beutelung.

F. P.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: