Titel: [Riemenverbindung durch Schnürriemen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228 (S. 296)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/ar228096

Riemenverbindung durch Schnürriemen.

Mit einer Abbildung auf Tafel 19.

Die gebräuchliche Verbindung der Riemenenden durch einen Lederstreifen, den sogen. Schnürriemen, ist wohl die zweckmäſsigste unter allen anderen, weil sie am bequemsten herstellbar ist. Schnürriemen sind überall leichter zu haben und zur Anwendung zu bringen als irgend ein anderes der vielen sinnreichen Mittel zur Riemenverbindung. Besonders zweckmäſsig ist es hierbei, die einseitige Kreuzung des eingeflochtenen Schnürriemens zu vermeiden. Eine in Amerika gebräuchliche Art der Herstellung dieser Verbindung ohne Kreuzung des Schnürriemens, weder auf der arbeitenden noch auf der äuſseren Seite der Riemenfläche, ist in Fig. 11 Taf. 19 dargestellt und daraus leicht verständlich. Anfang und Ende der Nath befinden sich in der Mitte der Riemenbreite bei a, wo die Enden des Schnürriemens mit einander verflochten sind. (Vgl. Praktischer Maschinenconstructeur, 1877 S. 135.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: