Titel: [Vorrichtung zum Hobeln schraubenförmiger Nuthen in cylindrische Wellen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228 (S. 311)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/ar228101

Vorrichtung zum Hobeln schraubenförmiger Nuthen in cylindrische Wellen.

Mit einer Abbildung auf Tafel 23.

Oft empfiehlt es sich, schraubenförmige Nuthen in cylindrische Wellen einzuhobeln, statt sie einzudrehen. Für solche Fälle ist in Fig. 1 Taf. 23 nach dem Scientific American, 1878 Bd. 38 S. 4 eine einfache Vorrichtung dargestellt, welche sich auf jeder gewöhnlichen Eisenhobelmaschine anbringen läſst. Auf das Bett ist in der Bewegungsrichtung des Tisches eine Zahnstange AA aufgeschraubt, in welche ein Getriebe B eingreift, das mit dem Schrägrade C auf gemeinschaftlicher Achse befestigt ist; letzteres steht mit dem Rade D in Eingriff, welches wieder mit der Mitnehmerscheibe E auf gemeinschaftlicher Achse sitzt. In dieser Achse befindet sich zugleich ein Körner. Zwischen diesen und den verstellbaren Körner I im Reitstocke H wird der Gegenstand W, in welchen die Nuth eingehobelt werden soll, wie zwischen den Körnerspitzen einer Drehbank eingespannt. Die Lagerplatte K der ganzen Vorrichtung ist auf den Tisch L der Hobelmaschine aufgeschraubt. Die hin und her gehende Bewegung des Tisches bewirkt, wie leicht ersichtlich, zugleich eine entsprechende Drehbewegung des Arbeitsstückes W. Wird letzteres unter einem Hobelstahl durchgeführt, so werden Schraubengänge eingehobelt, deren Steigung von der Gröſse des Getriebes B, beziehungsweise von dem Verhältnisse der Durchmesser der beiden Schrägräder C und D abhängig ist. Mit Hilfe von Wechselrädern für C und D von verschiedenen Durchmessern ist man in der Lage, schraubenförmige Nuthen verschiedener Steigungen einzuhobeln.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: