Titel: Frew's Gichtverschluss.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228 (S. 326)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/ar228110

Frew's Gichtverschluſs für Hohöfen.

Mit Abbildungen auf Tafel 23.

Die Hohöfen mit geschlossener Gicht leiden gewöhnlich an dem Fehler, daſs während des Hinablassens der Rohmaterialien Gase verloren gehen, was sowohl nachtheilig für den Betrieb, als für die mit dem Aufgeben beschäftigten Arbeiter ist. Um diesen Uebelstand zu vermeiden, hat Frew in Dudley einen Doppelverschluſs der Gicht in der Art angeordnet, wie es die Fig. 20 und 21 Taf. 23 nach Engineer, 1878 Bd. 45 S. 234 zeigen.

Ueber den in bekannter Weise ausgeführten Gichtverschluſs befinden sich vier horizontal aufgelegte und durch Winkel eisen unter einander verbundene schmiedeiserne Platten, welche die ganze Gichtöffnung des Ofens überdecken. In jeder dieser Platten ist eine rechteckige, durch einen Klappdeckel D verschlieſsbare Oeffnung ausgespart, welche hinreichend groſs ist, um das Auskippen der Gichtwagen durch dieselbe zu gestatten. Die Deckel D sind an 4 Ketten K aufgehängt, welche einerseits an den Oesen S der Deckel und andererseits an den Enden H eines Querstückes befestigt sind, das mit dem Hebel B gehoben und gesenkt werden kann; letzterer bewerkstelligt gleichfalls das Oeffnen und Schlieſsen des Aufgebekegels. Die Anordnung der Befestigung von Deckel und Kegel ist nun in der Art getroffen, daſs erstere um einen Winkel von etwa 80° offen stehen, wenn letzterer geschlossen ist, und daſs sie sich vollständig schlieſsen, sobald der Aufgebekegel um 25cm gesenkt worden ist. Die Spitze des Kegels, an der Stelle, wo die Zugstange C angreift, ist durch eine zweitheilige Blechhaube G geschlossen, um auch hier das Entweichen von Gasen zu verhindern.

Die ganze Vorrichtung ist sehr einfach und wenig kostspielig, leidet jedoch an dem Mangel, daſs sie das Planiren der Rohmaterialien auf der Gicht, wenn nicht verhindert, so doch wesentlich erschwert.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: