Titel: Schorer's Wasserluftpumpe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228 (S. 420–421)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/ar228140

Th. Schorer's Wasserluftpumpe.

Mit Abbildungen auf Tafel 30.

Aehnlich der von H. Fischer (1876 * 221 135. 1877 225 105) con-struirten Luftpumpe ist die in Fig. 9 und 10 Taf. 30 in wahrer Gröſse nach der Zeitschrift für analytische Chemie, 1878 S. 117 abgebildete Wasserstrahlpumpe von Th. Schorer in Lübeck. Der ganze Apparat ist ebenfalls aus Messingguſs hergestellt. Durch das Rohr a, dessen Ende in die Wasserleitung eingelöthet oder durch ein starkes Gummirohr mit derselben verbunden werden kann, flieſst das Wasser in der Richtung der Pfeile in die Düse b und von da ins Freie. Von oben wird ein Rohr c eingeschraubt, welches durch ein dickwandiges Gummirohr mit den zu evacuirenden Gefäſsen in Verbindung steht. Die nöthige Dichtung oberhalb der Schraube e wird durch eine Stopfbüche d hergestellt.

Von der gröſsten Wichtigkeit ist es, daſs sich das Rohr c in der richtigen Lage zur Düse b befindet. Um diesen richtigen Stand immer leicht wieder zu finden, wird der kleine Stab f (Fig. 10) bis zu seinem Handgriff von unten in die Düse b geführt und nun das Rohr c so lange hineingeschoben, bis die Spitze desselben auf den Stab trifft.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: