Titel: Bunte's Bürette zur Bestimmung des Wasserstoffes.
Autor: Bunte, H.
Fundstelle: 1878, Band 228 (S. 529–531)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/ar228174

Zur Bestimmung des Wasserstoffes; von H. Bunte.

Mit einer Abbildung.

Anknüpfend an die Vorschläge von Orsat und Coquillion (*1878 227 262) zur Bestimmung des Wasserstoffes und der Kohlenwasserstoffe in den Gasen hat H. Bunte die von ihm früher (*1878 227 167) beschriebene Gasbürette ebenfalls mit einer entsprechenden Vorrichtung versehen und im Journal für Gasbeleuchtung etc., 1878 S. 264 mitgetheilt.

A und B sind zwei Gasbüretten, welche durch kurze Stücke Kautschukschlauch mit dem Verbrennungsrohr V verbunden sind; letzteres ist ein 10 bis 12cm langes, 3 bis 4mm weites Röhrchen von schwer schmelzbarem Glas, welches in der Mitte etwas verengt ist. Im Innern |530| dieses Röhrchens befindet sich an der verengten Stelle ein 15cm Janger Palladiumdraht, welcher 6 bis 7mal auf eine Länge von 2 bis 2cm,5 zusammengebogen ist. Der mittlere Theil des Röhrchens ist mit einem Stück Drahtnetz umwickelt und wird durch eine Bunsenlampe erhitzt. Wird das mit der nöthigen Menge Sauerstoff gemischte brennbare Gas im langsamen Strom an dem glühenden Palladiumdraht vorbeigeführt, so findet eine vollständige Verbrennung statt.

Textabbildung Bd. 228, S. 530

Hat man nun in der Bürette A = 100cc eines Gemisches des Wasserstoff-haltigen Gases und der zur Verbrennung desselben erforderlichen Menge atmosphärischer Luft, welches unter dem Druck der Atmosphäre und der im Trichteraufsatz befindlichen Wassersäule steht, so wird die Bürette B bis an die Marke im Trichteraufsatz von unten mit Wasser gefüllt, b' geschlossen und der Dreiweghahn b'' so gedreht, daſs das Innere der Bürette B mit dem Verbrennungsrohre V in Verbindung steht. Nachdem der mittlere Theil des Verbrennungsrohres und der im Innern befindliche Palladiumdraht durch eine Bunsenlampe zum Glühen erhitzt ist, dreht man den Dreiweghahn a'' so, daſs das Innere der Bürette A mit dem Verbrennungsröhrchen V communicirt; hierbei wird das im Capillarrohr der Bürette A und dem Hahnschlüssel a'' befindliche Wasser durch die erwärmte Luft in V nach dem Meſsrohr zurückgetrieben. Man vermeidet hierdurch, daſs mit dem Gasstrom Wassertröpfchen in das glühende Röhrchen gelangen und ein Zerspringen |531| desselben veranlassen. Nun verbindet man die untere Spitze von A mit dem Wasserzulauf der hochstehenden Flasche F; läſst man während der Verbindung etwas Wasser aus dem Schlauchende hervortreten, so bleibt keine Luftblase zwischen Schlauch und Spitze. Man öffnet alsdann die Hähne a' und b' und läſst durch vorsichtiges Drücken an dem Quetschhahn q Wasser in die Bürette A einflieſsen.

Das zu verbrennende Gasgemisch wird auf diese Weise aus der Bürette A durch das Verbrennungsröhrchen V getrieben; an dem glühenden Palladiumdraht findet eine vollkommene Verbrennung statt und der Gasrückstand gelangt nach B; das hier befindliche Wasser flieſst durch b' ab. Man regulirt die Geschwindigkeit des Gasstromes so, daſs das aus b' abflieſsende Wasser keinen zusammenhängenden Strahl bildet. Ist das Wasser in A bis zur Bohrung des oberen Hahnes a'' gestiegen und alles Gas – mit Ausnahme des kleinen, im Röhrchen V befindlichen Theiles – nach B gelangt, so schlieſst man die Hähne a' und b', nimmt die Lampe weg und läſst erkalten. Dreht man nun den Hahn b'' um 90°, so flieſst Wasser aus dem Trichteraufsatz in die Bürette B, bis der Gasrest wieder unter dem früheren Druck steht. Die Differenz zwischen der ersten Ablesung in der Bürette A und der zweiten in B gibt die durch die Verbrennung eingetretene Contraction; durch Multiplication mit ⅔ erfährt man das Volum des verbrannten Wasserstoffes.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: