Titel: Neuerung bei der Herstellung von Guſswaaren aus Eisen und Stahl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228/Miszelle 14 (S. 94)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/mi228mi01_14

Neuerung bei der Herstellung von Guſswaaren aus Eisen und Stahl.

A. J. Nellis in Pittsburgh, Pa., erhielt am 1. Januar 1878 das amerikanische Patent Nr. 198852 auf eine besondere Behandlungsweise von flüssigem Guſsstahl während des Gieſsens. Es ist bekannt, daſs geschmolzener Stahl von geringem Kohlenstoffgehalt die Formen sehr schlecht ausfüllt und dadurch das Gieſsen dünner Gegenstände wesentlich erschwert. Diesem Uebelstande soll dadurch begegnet werden, daſs die betreffende Guſsform mit brennbaren Substanzen imprägnirt wird, welche bei der Berührung mit dem flüssigen Metall sofort Feuer fangen. Wird nun selbst ein kohlenstoffarmes Eisen in diese Formen gegossen, so entsteht in denselben eine so hohe Temperatur, daſs es vollständig flüssig erhalten selbst die kleinsten Ecken und Kanten völlig ausfüllt. Es entsteht nebenbei eine solche Bewegung in der Schmelzmasse, daſs alle in ihr enthaltenen Gase entweichen und daſs der Guſs ganz blasenfrei erscheint.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: