Titel: Zwei Wege, um künstliches Alizarin von Krappextract zu unterscheiden; von Goppelsröder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228/Miszelle 19 (S. 96)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/mi228mi01_19

Zwei Wege, um künstliches Alizarin von Krappextract zu unterscheiden; von Goppelsröder.

Die erste Methode besteht darin, das zuvor getrocknete Product zu sublimiren und das Sublimat mit dem Mikroskop zu untersuchen. Alle künstlichen Alizarine der verschiedenen Fabriken, sei es für Roth oder Violett, sei es für Färberei oder Druckerei, liefern in diesem Fall neben den langen, orangerothen Alizarinnadeln eine gröſsere oder kleinere Menge von Anthrachinon-krystallen.

Nach der zweiten, ebenfalls von Goppelsröder im Bulletin de Mulhouse, 1877 S. 737 angegebenen Methode wird der zu untersuchende Farbstoff mit concentrirter Alaunlösung ausgezogen. Die heiſs abfiltrirte Flüſsigkeit läſst man erkalten und filtrirt, nachdem das Alizarin sich zum gröſsten Theil aus der Lösung ausgeschieden, ein zweites Mal. Ist der Farbstoff Krappextract, so wird die Flüssigkeit die bekannte Fluorescenzerscheinung des Purpurins zeigen; ist derselbe Alizarinpaste, so wird kein Fluoresciren der Flüssigkeit zu beobachten sein. (Vgl. auch J. Wagner 1876 220 444.)

Kl.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: