Titel: Gaspuddelöfen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228/Miszelle 4 (S. 185)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/mi228mi02_4

Gaspuddelöfen.

Die Qualität des den einzelnen österreichisch-ungarischen Hütten zur Verfügung stehenden Brennmaterials hat hier mehr wie anderswo zur Aufnahme der Regenerator-Gasöfen geführt. In letzterer Zeit wurde die Aufmerksamkeit der Fachkreise auf Erfolge gelenkt, welche in Ungarn von der Salgo-Tarjaner Eisenraffnerie-Gesellschaft mit Regenerativ-Gaspuddelöfen erlangt wurden, denen theilweise eine eigene, in letzterer Zeit patentirte Construction eigen ist. Die Eigenthümlichkeiten dieser Construction beziehen sich besonders auf die innere Gliederung des Ofens, auf die Ausführung der Feuerbrücken, auf das Detail der Wandtheile und die damit zusammenhängende Ofenkühlung, endlich auf die Zuführungsweise der Flamme in den Herd. Die Erfolge, die man mit diesen Verbesserungen erzielte, können danach beurtheilt werden, daſs die Production der in Salgo-Tarjan ausgeführten Regenerativöfen bei einem Einsatze von 600k und bei 6 bis 7 Chargen für die 12stündige Schicht 3500 bis 4100k Millbars beträgt, daſs der Abbrand höchstens 3 Proc. daſs der Kohlenverbrauch 5 Proc. weniger als früher und die Ersparung an Arbeitslöhnen gegen früher 8 Proc. beträgt. Das Product soll von vorzüglicher Qualität sein. (Nach der Zeitschrift des Berg – und hüttenmännischen Vereines für Steiermark und Kärnten, 1878 S. 29.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: