Titel: Schutz des Eisens durch Verzinkung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228/Miszelle 6 (S. 186)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/mi228mi02_6

Schutz des Eisens durch Verzinkung.

Nach einer Notiz im Archiv für Post und Telegraphie ist auf die von einem englischen Elektriker bei sämmtlichen Telegraphen-Verwaltungen Europas gestellte Anfrage wegen der Haltbarkeit des Eisendrahtes von allen Verwaltungen, deren Aeuſserung bis jetzt gedruckt vorliegt, übereinstimmend die Antwort erfolgt, daſs besonders aus Rücksichten der Oekonomie dem verzinkten Draht der Vorzug gegeben werde. Unverzinktem Eisendraht wird eine Dauer von 15 bis 20 Jahren zugeschrieben; verzinkter Draht, welcher sich seit 25 Jahren in der Linie befindet, läſst erst sehr geringe Spuren von Verschlechterung erkennen. – Da bei allen unter Wasser oder im feuchten Zustande befindlichen eisernen Bautheilen die Verzinkung sich längst bewährt hat, und da die Ausführung der Verzinkung überaus einfach und sehr wenig kostspielig sich gestaltet, so ist es beinahe unerklärlich, weshalb man dieselbe im Bauwesen bis jetzt noch verhältniſsmäſsig selten anwendet. (Deutsche Bauzeitung, 1878 S. 134.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: