Titel: Verwendung des Schwefels bei den alten Griechen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228/Miszelle 12 (S. 283)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/mi228mi03_12

Verwendung des Schwefels bei den alten Griechen.

Vor einigen Jahren wurde nach Landerer (Archiv der Pharmacie, 1878 Bd. 212 S. 368) auf der Akropolis in der Nähe des Parthenon eine Thonlampe gefunden, wie sie bisweilen in alten Gräbern vorkommen. Sie enthielt einen Docht von Asbest, welcher in Schwefel lag, der augenscheinlich durch den Docht geschmolzen und entzündet wurde bei den Räucherungen zu Ehren der Minerva (Pallas Athene). Es ist eigenthümlich, daſs der griechische Name für Schwefel ϑειον ist, während Gott ϑεος heiſst, wonach also ϑειον „göttlich“ bedeutet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: