Titel: Brechungsindices des Glases; von J. Hopkinson.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228/Miszelle 15 (S. 284)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/mi228mi03_15

Brechungsindices des Glases; von J. Hopkinson.

Der Verfasser hat für eine Reihe von Glassorten meist an mehreren Prismen mittels eines Spectrometers, dessen Kreis mit dem Nonius 10 Secunden abzulesen gestattete, für die Linien A, B, C, D, E, b, F (G), G, h, H1 (wobei D die brechbarere der beiden Natrium-Linien, b die brechbarste der Magnesium-Linien und (G) die Wasserstofflinie bei G bedeutet) die Brechungsexponenten μ bestimmt und gefunden, daſs sie sich sehr gut durch die Formel:

darstellen lassen, wo ist. Die folgende Tabelle enthält die Werthe der Constanten a, b, c.

Glassorte Dichte a b c
Hartes Crownglas 2,48575 0,523145 1,3077 – 2,33
Weiches „ 2,55035 0,5209904 1,4034 –1,58
Titan-Kiesel-Crownglas 2,55255 0,550466 1,5044 – 0,93
Extra leichtes Flintglas 2,86636 0,549123 1,7064 – 0,198
Leichtes Flintglas 3,20669 0,583887 1,9605 + 0,53
Dichtes „ 3,65865 0,634744 2,2694 + 1,48
Extra dichtes Flintglas 3,88947 0,664226 2,4446 + 1,87
Doppelt extra dichtes Flintgl. 4,42162 0,727237 2,7690 + 2,70

Zu beachten ist, daſs μ als Function von dargestellt, zwischen C und D einen Inflexionspunkt besitzt, so daſs eine Formel mit drei Gliedern für ultrarothe und ultraviolette Strahlen nicht mehr genügen kann. (Nach den Proceedings of the Royal Society, 1877 Bd. 26 S. 290 durch Beiblätter zu Poggendorff's Annalen, 1877 S. 680.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: