Titel: Leuchtkraft des Benzols.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228/Miszelle 17 (S. 285)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/mi228mi03_17

Leuchtkraft des Benzols.

Frankland und Thorn (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1878 S. 257) haben versucht, die Leuchtkraft des Benzols für sich allein zu bestimmen, was ihnen aber nicht gelang, da sie nicht im Stande waren, eine nichtruſsende Flamme hervorzubringen. Sie verdünnten daher das Benzol mit Wasserstoff, Kohlenoxyd und Grubengas. Die Gase strichen durch eine Messingröhre, in welcher sich ein mit Benzol getränkter Schwamm befand, und die mit Wasser umgeben war, um die Temperatur constant zu erhalten. Die Menge des Benzols im Gasgemisch wurde durch Absorption desselben mittels Schwefelsäure bestimmt. Das Ergebniſs der Versuche ist, daſs 1 Th. Benzol, mit Wasserstoff gemengt, so viel Licht gibt wie 5,793 Th. Wallrath; mit Kohlenoxyd so viel wie 6,1 Th., und mit Grubengas so viel wie 7,7 bis 7,8 Th. Wallrath.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: