Titel: Nachweis der Verunreinigung von Fluſs- und Brunnenwässern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228/Miszelle 14 (S. 382)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/mi228mi04_14

Nachweis der Verunreinigung von Fluſs- und Brunnenwässern.

H. Vohl (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1877 S. 1811) hat in 100g eines Kesselsteines von einem Rheindampfer 51mg arsenige Säure, kein Kupfer, Blei und Zink aufgefunden, wohl aber Phosphorsäure und Oel. Er schlieſst daraus, daſs der Rhein durch giftige und schädliche Stoffe verunreinigt werde.

Zur Nachweisung der Verunreinigung eines Brunnens durch eine Gasfabrik in Creuznach stellte er fest, daſs das Brunnenwasser unterschweflig-saure Salze enthielt. – Das von F. Fischer (1874 211 239) nachgewiesene Rhodanammonium eignet sich hierzu offenbar weit besser.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: