Titel: Ueber die Bestimmung der salpetrigen Säure.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228/Miszelle 15 (S. 382–383)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/mi228mi04_15

Ueber die Bestimmung der salpetrigen Säure.

P. Grieſs (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1878 S. 624) zeigt, daſs zur Nachweisung der salpetrigen Säure im Brunnenwasser statt der früher (1874 212 408) von ihm empfohlenen Diamidobenzoesäure das Diamidobenzol (Schmelzpunkt 63°) verwendet werden könne. C. Preuſse und F. Tiemann (daselbst S. 627) schlagen hierzu folgendes Verfahren vor.

100cc der zu prüfenden, verdünnten, farblosen, wässerigen Lösung der salpetrigen Säure werden in einen Glascylinder gebracht und darin mit 1cc verdünnter Schwefelsäure (1 : 2) und 1cc Metaphenylendiaminlosung (1 : 200) versetzt. Erscheint bei dem Umrühren mit einem Glasstabe sofort eine rothe Färbung, so ist der Versuch mit 50, 20, 10cc der Lösung, welche man zuvor mit salpetrigsäurefreiem Wasser zu 100cc verdünnt hat, zu wiederholen. Die Verdünnung ist eine genügende, wenn eine deutliche Reaction erst nach Verlauf von 1 bis 2 Minuten eintritt.

Möglichst gleichzeitig mit der Anstellung des obigen Versuches versetzt man in drei anderen Cylindern reines destillirtes Wasser mit 0,3 bis 2cc,5 der titrirten Alkalinitritlösung, füllt bis zur Marke auf und fügt 1cc verdünnte Schwefelsäure sowie 1cc Metaphenylendiaminlosung zu der Flüssigkeit in je einem der Cylinder. Man vergleicht danach die auf diese Weise hervorgebrachten Färbungen mit der, welche die zu untersuchende Lösung annimmt. |383| Man stellt zu dem Ende je einen der die titrirten Lösungen enthaltenden Cylinder neben den Cylinder, in welchem sich die zu prüfende Nitritlösung befindet und sieht von oben durch die hohen Flüssigkeitssäulen auf ein untergelegtes Stück weiſses Papier.

Zur Herstellung der Probelösung von salpetrigsaurem Alkali, von der 1l 10mg N2O enthält, werden 0g,406 reines, trockenes Silbernitrit in heiſsem Wasser aufgelöst und durch hinzugefügtes reines Kalium- oder Natriumchlorid zu Alkalinitrit zersetzt. Man füllt die Lösung nach dem Erkalten zum Liter auf, läſst das gefällte Chlorsilber sich vollständig absetzen und verdünnt 100cc der darüber stehenden klaren Flüssigkeit abermals zum Liter.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: