Titel: Ueber die Wirkung von Wasser und Salzlösungen auf Zink.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228/Miszelle 13 (S. 477)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/mi228mi05_13

Ueber die Wirkung von Wasser und Salzlösungen auf Zink.

Nach Versuchen von Snyders (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1878 S. 936) wird die Löslichkeit von Zink in Brunnenwasser bedingt durch das Verhältniſs, das zwischen der Menge der Carbonate und Phosphate und derjenigen der Chloride, Sulfate, Nitrate besteht. Unter den letzteren Salzen sind die Ammonsalze die schädlichsten, dann folgen die Chloride der alkalischen Erden, die Chloride und Sulfate der Alkalien. Harte Brunnenwässer wirken nicht auf Zink; weiche Wässer können einen nachtheiligen Einfluſs haben. Auch im Regenwasser wird ein Gehalt an Ammonsalzen schädlich wirken. Die im käuflichen Zink vorkommenden geringen Mengen anderer Metalle beschleunigen die Wirkung der Salzlösungen auf Zink nur wenig (vgl. 1876 222 245).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: