Titel: Ueber das Bixin.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 228/Miszelle 21 (S. 479–480)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj228/mi228mi05_21

Ueber das Bixin.

Aus dem Orlean des Handels, dem Fruchtbrei von Bixa orellana, hat C. Etti (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1878 S. 864) in folgender Weise einen reinen Farbstoff, welchen er mit dem Namen Bixin bezeichnet, dargestellt. 1k,5 des käuflichen Orleans werden in einem geräumigen Gefäſs mit 2k,5 80proc. Weingeist, welchem ungefähr 150g calcinirte Soda zugefügt wurden, im Wasserbade bei 80° digerirt. Es tritt hierbei Kohlensäureentwicklung ein und der anfänglich roth gefärbte Inhalt des Gefäſses verwandelt sich in einen gleichartigen, braun gefärbten Brei, während die Farbstoffe sich in Lösung befinden. Man filtrirt schnell noch warm, preſst den Rückstand zwischen erwärmten Preſsplatten und zieht ihn hierauf neuerdings mit 1k,5 60proc. Weingeist in der Wärme aus. Die Filtrate der ersten und zweiten Extraction werden vereint und mit der Hälfte ihres Volums Wasser |480| versetzt, wodurch ein Theil der Natriumverbindung nach dem Erkalten sich ausscheidet, während die vollständige Fällung derselben auf Zusatz der nöthigen Menge einer concentrirten Sodalösung erfolgt. Nach mehrtägigem Stehen sammelt man den Niederschlag, welcher krystallinisch ist, auf einem Tuche und befreit ihn durch starkes Pressen von der anhängenden Mutterlauge. Zur Reinigung wird er in 60proc. Weingeist bei 70 bis 80° gelöst, rasch filtrirt, das Filtrat wird wieder, wie oben angegeben, zum vollständigen Ausfällen des Niederschlages nach dem Erkalten mit Wasser verdünnt und mit Sodalösung vermischt. Das Ausgeschiedene wird nach einigen Tagen auf einem Tuche gesammelt und abgepreſst, dann gleich mit verdünntem Weingeist zu einem dicken Brei angerieben und mit ziemlich concentrirter reiner Salzsäure bis zur stark sauren Reaction versetzt. Das neu ausgeschiedene Bixin wird mit Wasser vollkommen ausgewaschen, gepreſst und schlieſslich bei 100° getrocknet.

Das so dargestellte krystallisirte Bixin ist von dunkelrother Farbe, hat einen Stich ins Violette und zeigt Metallglanz. Es erscheint in mikroskopischen, länglich viereckigen Blättchen, schmilzt bei 175 bis 176° und verkohlt in höherer Temperatur. Es knirscht beim Reiben und wird elektrisch. In Wasser ist es unlöslich, äuſserst wenig in Aether, schwer löslich in Alkohol, Benzol, Schwefelkohlenstoff und Eisessig. Chloroform und kochender Alkohol nehmen mehr davon auf. Das reine Bixin wird selbst bei längerem Aufbewahren an der Luft nicht verändert. Bei 120° getrocknet, liefert es bei der Analyse Zahlen, welche zur Formel C28H34O5 führen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: