Titel: Huch's Densimeter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 49–50)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229020

Huch's Densimeter für Zuckerfabriken.

Mit einer Abbildung auf Tafel 2.

Diese von Fr. Rassmus in Magdeburg zu beziehenden Densimeter (Patent W. Huch in Schöningen) dienen zum fortdauernden Messen der Saftstärke während des Kochens im Dicksaftkörper des Verdampfapparates. Das Instrument zeigt die Stärke des Saftes auf zwei Scalen nach Brix und Baumé.

Das Densimeter ist, wie der Durchschnitt Fig. 11 Taf. 2 andeutet, mittels zweier guſseiserner Stutzen E mit der Dampfkammer verbunden. |50| Auf dem hierdurch mit Saft gefüllten Metallrohr K ist mittels des Conus C das mit Glycerin gefüllte Gefäſs G gesetzt, durch welches ein Messingrohr R führt. In das Glycerin tauchen zunächst zwei Spindeln a (in der Abbildung ist nur eine ersichtlich), an deren Verbindungsstück T oben der Zeiger Z, unten der Platindraht P befestigt ist, welcher den in den Saft tauchenden Schwimmer A trägt. Der sich selbstthätig fortwährend erneuernde Saft bringt die Spindeln a im obern Gefäſs dadurch stets in diejenige Stellung, die seinem specifischen Gewichte entspricht. Um nun den Einfluſs der Temperatur und des Standes des Glycerins auszugleichen, ist die Scale hinter dem Zeiger auf zwei Spindeln S gesetzt, so daſs die von dem Zeiger gemachten Angaben lediglich von der Concentration des Saftes abhängen. Der Apparat ist mit einer Glasglocke N bedeckt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: