Titel: Wedding's Apparat zur Ermittlung des specifischen Gewichtes.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 50–51)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229021

Apparat zur Ermittlung des specifischen Gewichtes fester Körper.

Mit einer Abbildung auf Tafel 4.

Der von W. Wedding in Berlin, Ackerstraſse 76, construirte und ausführlich in den Verhandlungen des Vereines zur Beförderung des Gewerbfleiſses, 1878 S. 104 mitgetheilte Apparat (Fig. 14 Taf. 4 in ⅓ n. Gr.) besteht im Wesentlichen aus einem cylindrischen Gefäſse von Stahl und gleichem Deckel, der mit seinem übergreifenden Rande mittels des daran befindlichen feinen Gewindes auf und nieder geschraubt werden kann. Der Deckel trägt an seiner Unterfläche einen genau in den Cylinder passenden Kolben aus Hartgummi, der unten conisch ausgedreht ist und nach oben durch den Deckel in ein sehr enges Glasrohr ausläuft. Zur Drehung des Deckels dienen zwei Handgriffe mit Holzisolirung. Der Umfang der äuſseren Cylinderfläche C des Deckels ist in 100 Theile getheilt, und auf einem mit dem Gefäſsboden verbundenen Winkel W mit Nonius kann man 0,001 Umdrehung des Deckels noch gut ablesen. Die ganzen Umdrehungen des Deckels gibt eine verticale Theilung an der Seite desselben Winkels W an. Man denke sich nun das Gefäſs mit Flüssigkeit (für die Untersuchung von Pulver mit Quecksilber) gefüllt, so wird dieselbe beim Niederschrauben des Deckels schlieſslich im Glasrohr bis zu einer daran befindlichen Marke aufsteigen und in diesem Augenblicke sich auf der Theilung eine gewisse Zahl der Umdrehungen bis auf 0,001 genau ablesen lassen. Wird nach Notirung dieser Zahl das Pulverprisma in das wieder geöffnete Gefäſs gebracht und der Deckel aufs neue so weit niedergeschraubt, daſs die Flüssigkeit genau dieselbe Höhe im Glasrohr erreicht, so ergibt sich |51| eine zweite Zahl der Umdrehungen. Die Differenz beider Zahlen, multiplicirt mit der constanten Zahl von Cubikmillimeter Inhalt, welche einer Umdrehung entspricht, ergibt das Volum des untersuchten Körpers. Das Gewicht des Körpers in Milligramm, dividirt durch dieses Volum, ergibt dann, wie bekannt, ohne weiteres das specifische Gewicht.

Um die Rechnung möglichst zu vereinfachen, wählt man das Verhältniſs der Steigung des Schraubengewindes zum Cylinderdurchmesser so, daſs eine Umdrehung des Deckels eine runde Zahl von Cubikmillimeter (z.B. 2000) ergibt, also z.B. 1mm Schraubengewinde-Steigung und nahe 50mm Cylinderdurchmesser.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: