Titel: [Chaudré's Wasserstandzeiger mit Schwimmer.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 132)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229041

Chaudré's Wasserstandzeiger mit Schwimmer.

Mit Abbildungen auf Tafel 13.

Die Aufgabe, die Bewegung eines im Kessel schwimmenden Hohlkörpers auf einen Zeiger auſserhalb des Kessels mit Vermeidung von Stopfbüchsen zu übertragen, ist bei einer von Chaudré in Paris patentirten und in Fig. 1 und 2 Taf. 13 veranschaulichten Construction auf recht sinnreiche Weise gelöst.

Der Schwimmer A hängt an einem Winkelhebel B, dessen aufwärts gebogener gegabelter Schenkel das kugelförmige Ende einer Stange C umfaſst. Diese ist mit dem einen Ende eines sie theilweise umschlieſsenden dünnen Kupferrohres E verlöthet, dessen anderes Ende dampfdicht im Boden des mit dem Dampfraum des Kessels in Verbindung stehenden Gehäuses F befestigt ist. Das durch das Kupferrohr ins Freie tretende Ende der Stange C ist ebenfalls gekugelt und greift in eine stark steigende Schraubennuth des an der Achse des Zeigers H sitzenden Cylinders G. Bei jeder Aenderung des Wasserstandes erfährt die Stange C unter gleichzeitiger Durchbiegung des Kupferrohres E eine kleine Schwingung, welche eine entsprechende Drehung des Nuthcylinders und Zeigers zur Folge hat; die Lage des letzteren läſst dann auf dem Zifferblatte D den jeweiligen Wasserstand im Kessel erkennen.

Diese Apparate, welche die so oft wieder verlassene Anwendung des Schwimmers zur Wasserstandsanzeige neuerdings und vielleicht erfolgreicher in Aufnahme bringen dürften, werden von Imer und Breuning in Bern geliefert.

H.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: