Titel: Renhaye's pneumatischer Getreide-Elevator.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 132–134)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229042

Renhaye's pneumatischer Getreide-Elevator.

Mit Abbildungen auf Tafel 14.

Die mechanische Kraft eines durch eine Rohrleitung sich bewegenden Luftstromes ist schon öfters zur Hebung des Getreides nutzbar verwendet worden. So hat Barret, Ingenieur der Docks zu Marseille |133| einen Getreide-Elevator construirt, welcher auf dem durch eine Luftpumpe erzeugten Vacuum beruht; ebenso Körting mehrere Elevatoren, bei welchen der Luftstrom durch einen Dampfstrahl erzeugt wird. Renhaye's Apparat aber unterscheidet sich von den genannten dadurch, daſs die Luft durch einen Centrifugalventilator in Bewegung gesetzt und das specifische Gewicht der „Halbflüssigkeit“, wie der Erfinder den mit Körnern gemengten Luftstrom nennt, durch eine besondere pneumatische Vorrichtung regulirt wird.

Der Apparat besteht, wie Fig. 1 Taf. 11 zeigt, aus einem doppelten Ventilator V (System Perrigault), dessen Pressung bis zu 75cm Wasserhöhe gesteigert werden kann; aus dem durch ein Saugrohr T mit dem Ventilatorauge verbundenen Behälter R, worin zwischen dem Saugrohr und dem Steigrohr S eine unter 45° geneigte Ebene angeordnet ist, welche das Korn nach unten wirft. Ein am oberen Theil der Kammer angebrachtes, siebartig durchlöchertes Eisenblech gestattet der Luft und dem Staub den Durchgang. Das Korn flieſst durch den unteren Theil auf ein in geeigneter Entfernung angeordnetes Bretchen, welches den Ausfluſs regelt und das Eindringen der Luft verhindert. Der Regulator N hat die Bestimmung, das Gewicht der kornhaltigen Säule im Steigrohr S zu regeln. Das wesentliche Organ desselben ist ein beweglicher Deckel, welcher mit dem unteren festen Theil durch eine Kautschukplatte expandirbar verbunden ist. Eine Röhre t setzt das Steigrohr mit dem inneren Raum des Regulators und eine über die Rollen p laufende Kette den Deckel mit einem ringförmigen Schieber O in Verbindung, welcher den Luftzutritt ins Steigrohr dem Spiel des Deckels gemäſs regulirt.

Die von Sautter und Lemonnier angestellten Versuche, welche sich auf das Heben, Putzen und Schroten des Getreides beziehen, hatten folgendes Resultat.

Hebung des Getreides. Der Behälter R wurde 10m über dem Boden aufgestellt. Mit einem Motor von 6e wurden 8000 bis 10000k in der Stunde gehoben, wobei der Regulator mit groſser Präcision arbeitete. So oft eine gröſsere Kornmenge an den Schieberöffnungen sich anhäufte, entstand in Folge des Uebermaſses an festen Stromtheilchen eine Verstopfung, der Schieber hob sich augenblicklich, worauf der Luftzutritt zum Apparat seinen regelmäſsigen Verlauf nahm.

Putzen des Getreides. Ein Kasten voll Staub wurde dem Korn beigemengt. Sämmtlicher Staub ging durch den Aspirator davon, während das Korn vollständig geputzt aus dem Behälter hervorging.

Schroten des Getreides. Der Behälter R wurde weggelassen und das Korn direct dem Ventilator zugeführt. Dasselbe zeigte sich, ohne Erzeugung von Mehl, in sehr saubere Bruchstücke zerschroten.

Um mit einem pneumatischen Elevator die Maximalleistung zu erzielen, muſs die Geschwindigkeit der festen Körper bei ihrer Ankunft im Behälter gleich Null sein und die Geschwindigkeit der Luft beim Austritt aus dem Ventilator für jede Art der Substanz einen bestimmten Werth haben. Diesen Zweck erfüllt der in Fig. 2 Taf. 11 dargestellte |134| Apparat, dessen Ventilator demgemäſs abgeändert wurde. Das Steigrohr ist aus einzelnen Stücken zusammengesetzt, deren Querschnitt nach oben zunimmt, weshalb die Geschwindigkeit des Getreidestromes bis zu seinem Eintritt in den Behälter R stufenweise abnehmen muſs. In dem letzteren wird der Luftstrom durch mehrere concentrische Ringe getheilt und durch Erweiterung des Saugrohres an der Einmündungsstelle in den Behälter seine Zusammenziehung vermindert. Der Rohransatz am Boden des Behälters ist durch ein an Gegengewichten hängendes kegelförmiges Regulirungsventil geschlossen. Der Regulator N mit seinem ringförmigen Schieber O umgibt im vorliegenden Falle das Steigrohr; er steht mit der aus dem Ventilator tretenden Luft in Verbindung und regulirt danach die Geschwindigkeit des Luftstromes.

Fig. 3 Taf. 11 ist die Ansicht eines mit warmer Luft arbeitenden Aufspeicherungselevators, in welchem das Korn gehoben, gereinigt, ventilirt und getrocknet wird. Ist das Magazin gefüllt, so braucht man nur die Hähne v zu schlieſsen, wodurch das Korn mit einer gegen Insekten und Fäulniſs schützenden Mischung von Kohlensäure und Stickstoff eingeschlossen ist. Die dem Ventilator entströmende Luft ist mit Staub und schlechten Körnern beladen, welche in einer besondern Kammer sich sammeln und als Mastfutter Verwendung finden.

Fig. 4 Taf. 11 veranschaulicht einen zugleich zum Schroten des Kornes dienlichen Elevator. Das Korn tritt, mit Hilfe einer besondern Ventil Vorrichtung in zweckdienlichem Verhältniſse mit Luft gemengt, durch die centrale Seitenöffnung in den Ventilator, wird durch die Flügel desselben geschroten und durch den Luftstrom zur gewünschten Höhe emporgerissen.

Man sieht, welche Dienste das in Rede stehende Elevatorsystem bei Proviantanstalten, Mühlen, Brauereien u.s.w. leisten kann. Die unmittelbarste Verwendung findet dasselbe aber beim Löschen der Getreideschiffe. Die Theorie lehrt, daſs ein mit 20m Geschwindigkeit circulirender Luftstrom Korn, Gyps u.s.w. in einem Verticalrohre zu heben vermag; mit einer Geschwindigkeit von 40m hebt er Kieselsteine, wie sie zur Macadamisirung dienen, mit einer Geschwindigkeit von 60m sehr schwere Körper, wie Eisenstücke, Bleikugeln u.s.w. Angestellte Versuche, bei denen Holzkohlen, Kokes, dicke Schraubenmuttern und eiserne Ketten mit der gröſsten Leichtigkeit emporgefördert wurden, haben jene theoretischen Voraussetzungen vollkommen bestätigt. (Nach der Revue industrielle, 1878 S. 201.)

A. P.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: