Titel: Whitwell's verbesserter Winderhitzungsapparat für Hohöfen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 246–249)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229079

Whitwell's verbesserter Winderhitzungsapparat für Hohöfen.

Mit Abbildungen auf Tafel 20.

Die von Thomas Whitwell in Stockton-on-Tees erfundenen Winderhitzungsapparate haben eine sehr rasche Verbreitung gefunden. Während im J. 1874 nur 48 Hohöfen mit 184 dieser Apparate versehen |247| waren, beläuft sich jetzt (Anfang 1878) die Zahl der in Thätigkeit befindlichen Whitwell'schen Apparate auf 392, welche den Betrieb von 104 Hohöfen unterhalten (vgl. 1878 228 185).

Die Vortheile der aus feuerfesten Steinen erbauten Winderhitzungsapparate im Vergleich zu den Röhrenapparaten sind bekannt und lassen sich kurz, wie folgt, zusammenfassen: 1) Die Reinigung vom Flugstaub kann während des Betriebes stattfinden. 2) Es sind keine Reserveapparate erforderlich, weil das Material unzerstörbar ist. 3) Die Gase werden vollständig ausgenutzt. 4) Es entsteht kein Windverlust, weil der Apparat vollständig dicht ist und kein Pressungsverlust wegen der groſsen Weite der Kanäle. 5) Die Temperatur in den Apparaten kann so hoch gesteigert werden, als die Heizkraft der Gase dies erlaubt, woraus indirect Ersparniſs an Brennmaterial für die Roheisenproduction und erhöhte Leistungsfähigkeit des Hohofens folgt. 6) Gröſsere Regelmäſsigkeit im Gange des Hohofens, weil die bedeutenden Massen hocherhitzter feuerfester Steine als schlechte Wärmeleiter ein groſses Wärmereservoir bilden. 7) Unterdrückung der sonst üblichen Windregulatoren, indem letztere durch das bedeutende Fassungsvermögen der Apparate selbst ersetzt werden.

Im J. 1876 erhielt Whitwell ein französisches Patent (vgl. auch D. R. P. Nr. 327 vom 10. August 1877) auf einen gegen die ursprüngliche Einrichtung wesentlich veränderten und verbesserten Apparat; derselbe besteht, ähnlich wie der von ihm zuerst eingeführte, aus einem vertical stehenden cylindrischen Kessel von vernietetem und verstemmtem Eisenblech, welcher innerlich mit feuerfesten Steinen ausgesetzt ist (vgl. Fig. 1 und 2 Taf. 20). Die Verankerung am Kopfe des Apparates ist dieselbe geblieben. Die Verbesserung besteht hauptsächlich in der Zugführung.

Die vom Hohofen kommenden Gase treten aus der horizontalen Röhre F, nachdem sie den mit Wasser gekühlten Schieber a passirt haben, durch die Oeffnung B in die Kammer b, wo sie vertical bis zur Decke des Apparates aufsteigen. Hierauf werden dieselben durch fünf einander parallel laufende Züge c abwärts geführt, um in der Kammer d wieder bis zur Decke des Apparates hinauf und schlieſslich durch sieben parallele Züge e herab zu streichen. Der Austritt aus dem Apparat erfolgt durch die Oeffnung C und den Ventilkasten m in den Rauchkanal E zum Schornstein.

Die Gebläseluft durchzieht dieselben Räume, jedoch im umgekehrten Sinne. Aus der Röhre G tritt dieselbe durch den Schieberkasten n und die Oeffnung C in den Apparat ein und durch den mit Wasser gekühlten Schieberkasten O aus demselben hinaus, um das Sammelrohr H zu erreichen, aus welchem sie in den Hohofen geleitet wird.

Ein Theil des Umfassungsmauerwerkes im Apparate ist mit einem System von Kanälen versehen, in welchem die zur Verbrennung der |248| Gase erforderliche Luft vorgewärmt und dadurch eine höhere Windtemperatur erzielt wird. Die in der verticalen Seitenwand befindlichen Kanäle i erhalten ihren Luftzufluſs durch das Ventil h (Fig. 2) und liefern die erhitzte Luft durch die Oeffnungen i' in den Verbrennungsraum b. Die im Boden befindlichen Kanäle g werden gespeist durch das Ventil f und entsenden die warme Luft durch die Oeffnungen g' in den unteren Theil des Verbrennungsraumes b. Die in der Mittelmauer M ausgesparten Kanäle l, deren Lufteintritt bei k erfolgt, münden bei l' in den Verbrennungsraum d. Durch diese Vorkehrungen wird ein groſser Theil derjenigen Wärme, welche sonst durch Ausstrahlung verloren gehen würde, nutzbar gemacht; denn durch die Anwendung erhitzter Verbrennungsluft entsteht eine wirksamere Verbrennung und in Folge dessen eine höhere Temperatur.

Die Schaulöcher p und Reinigungsöffnungen s (Fig. 2) sind dieselben geblieben, wie bei dem älteren Whitwell'schen Apparat. Das Reinigen der Züge vom Flugstaub, welches unter normalen Verhältnissen etwa alle 2 Monate nothwendig wird, geschieht, wie dies in Fig. 1 abgebildet ist, entweder durch eiserne Schieber r oder Kugeln r', welche von der Decke des Apparates an Ketten herabgelassen werden, und erfordert nur wenige Stunden Zeit. Um die Operation vorzunehmen, schlieſst man sämmtliche Schieber und läſst das Zugventil nach dem Schornstein etwas geöffnet, damit Hitze und Staub den mit der Reinigung Beschäftigten nicht belästigen.

Dadurch, daſs die Gase mehrere Kammern gleichzeitig durchstreichen, wird deren Reibung an den Wänden vermindert, wodurch indirect eine geringere Höhe des Schornsteines erforderlich wird. Durch die Vereinfachung der Züge lassen sich bei derselben Grundfläche gröſsere Höhen, somit auch gröſsere Heizflächen erzielen.1)

Die zweckmäſsigste Aufstellung der Whitwell'schen Apparate findet in der Weise statt, daſs der warme Wind, wie dies in Fig. 3 und 4 Taf. 20 angedeutet ist, zunächst in ein Sammelrohr H gedrückt wird, von wo er in die Ringleitung J tritt. Hierdurch wird erreicht, daſs selbst dann, wenn mehrere Apparate gleichzeitig im Wind stehen, durch sämmtliche Düsen gleich warm geblasen wird.

Die Erfahrung, daſs ein Unterschied von 100° in der Windtemperatur einem Unterschied im Kokesverbrauch von etwa 100k auf 1000k erblasenen Eisens gleichkommt, reicht hin, um selbst die hohen Anlagekosten |249| der Whitwell'schen Apparate im Vergleich zu den Ersparnissen, welche durch dieselben im Laufe der Zeit eintreten, verschwindend klein erscheinen zu lassen.

r.

|248|

Um die Heizflächen noch um ein Bedeutendes (um etwa 50 Proc.) zu vermehren, verbindet C. Goedecke, Hüttendirector in Bulmke bei Gelsenkirchen (D. R. P. Nr. 952 vom 30. August 1877) in dem Apparate das Längswandsystem mit einem Querwandsystem; durch Anbringung geräumiger Kammern unten kann ein Mann bequem arbeiten und die Reinigung leicht vornehmen, welche sich auch noch durch Anbringung von Reinigungsöffnungen auf beiden Seiten des Apparates begünstigen läſst und minder langes Gezäh dazu verlangt. Die Reinigungsöffnungen im Deckel fehlen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: