Titel: Kropff's Flaschenfüller.
Autor: Kropff, Oscar
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 258–259)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229085

Flaschenfüller von Oscar Kropff in Nordhausen a. Harz.

Mit Abbildungen im Text und auf Tafel 23.

Der in Fig. 5 Taf. 23 im Verticalschnitt dargestellte Apparat (D. R. P. Nr. 1815 vom 2. Februar 1878) hat den Zweck, Kohlensäurehaltige Flüssigkeiten auf Flaschen zu füllen, welche hierauf von Hand verkorkt oder mit irgend einem mechanischen Verschluſs versehen werden können.

Die zu füllende Flasche wird mit Hilfe eines passenden Mechanismus mit dem Fuſs an die Gummischeibe e gedrückt, welche sich in Folge dessen etwas durchbiegt und durch das Rohr d die Kugel a |259| (aus Gummi mit Bleikern oder aus Glas) hebt, so daſs nun das Wasser freien Eingang zur Flasche hat. Die in letzterer vorhandene atmosphärische Luft steigt central durch das Rohr d auf und entweicht bei zeitweisem Oeffnen des Ventiles b. Wird die gefüllte Flasche weggenommen, so fällt die Kugel a auf ihren Sitz zurück und sperrt dadurch sofort ab.

Es werden also die Flaschen gefüllt, ohne einen Hahn zu öffnen oder zu schlieſsen, wodurch Zeit beim Abfüllen gewonnen und jede – bei Hähnen unvermeidliche – Undichtheit vermieden wird.

Textabbildung Bd. 229, S. 259

Der Apparat ist, wie aus den Textfiguren zu ersehen, an einem eisernen Gestelle befestigt, welches entweder freistehend oder zum Anschrauben an einen Tisch o. dgl. construirt ist. Die groſse Hohlkugel oben am Apparat dient nur zur bequemen Handhabung, indem dadurch das Abspritzen der Luft erst bei jeder dritten Flaschenfüllung nöthig ist. Bei Oeffnung des Luftventiles füllt sich die Hohlkugel mit Wasser, welches allmälig, durch die Luft verdrängt, abläuft.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: