Titel: Schwärzler's Typendrucker.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 269–273)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229091

Schwärzler's Typendrucker.

Mit Abbildungen auf Tafel 22.

Der von F. Schwärzler in Bregenz ausgeführte Typendrucker (vgl. *1871 199 356) ist in seiner verbesserten Form in Fig. 1 Taf. 22 im Grundrisse abgebildet, während Fig. 2 bis 8 Theilansichten und Schnitte bieten. Die Claviatur des Gebers (Fig. 1) enthält 42 Tasten in 3 Reihen, das Typenrad T demgemäſs 42 Felder. Mittels der |270| weiſsen Taste in der mittelsten Reihe werden die Zwischenräume zwischen den Wörtern hervorgebracht, die ✚-Taste in der vordersten Reihe dient zur Einstellung; die beiden entsprechenden Felder des Typenrades sind leer, tragen keine Type. Jede Taste wirkt, wie der nach III-IV in Fig. 1 genommene Schnitt Fig. 2 sehen läſst, beim Niederdrücken mit dem Ende ihres metallenen Hebels auf einen Metallstift t und hebt diesen so weit, daſs er in den Bereich des ihm entsprechenden der 42 Metallstifte 2, 2, 3... in der Walze A kommt. Diese Walze wird durch das von einem Gewicht G getriebene Laufwerk unter Vermittelung der Achse f und eines Kegelräderpaares in gleichförmige Bewegung versetzt. Wenn einer ihrer Stifte auf einen gehobenen Stift t trifft, so schlieſst sie den Strom, schiebt aber gleich darauf den Stift t mit fort, so daſs derselbe von seiner Taste abschnappt und unter Unterbrechung des Stromes von der Spiralfeder x wieder niedergezogen wird. Eine Ausnahme gegen die anderen Tasten bildet aber die ✚-Taste insofern, als ihr Stift t auf dem Tastenhebel fest sitzt; damit nun beim Anprall des zugehörigen Stiftes in der Walze A gegen diesen festen Stift t die Walze A nicht zurückspringe, ist auf A noch ein Stift o und am Gestell noch ein Contactkegel q (Fig. 2 und 5) angebracht, so daſs man beim Einspringen des Contactkegels q hinter dem Stifte o einen satten Contact erhält. Die Achsen der Tasten (nebst den Stiften t) sind auf einer Metallplatte M gelagert, auf welcher zugleich, aber isolirt, die Lager N1 und N2 der Walze A angebracht sind.

Das Laufwerk enthält 3 Räder und besitzt als Regulator einen Windflügel w (Fig. 1 und 4), welcher durch das Kronrad k (Fig. 5) in Umdrehung versetzt wird; k ist mit seinem Laternentrieb g lose auf die Achse f aufgesteckt. Fest auf der Achse f sitzen ferner das Typenrad T und das Correctionsrad C. Mit dem Laternentriebe g des Kronrades k fest verbunden ist weiter noch ein Rad h von 60 Zähnen, welches durch eine sich um f wickelnde und gegen k stemmende Spiralfeder s an das ebenfalls 60 Zähne besitzende, jedoch etwas kleinere Rad i angedrückt wird; die durch die Feder s hervorgebrachte Reibung der beiden Räder i und h an einander wird durch die Schraube z regulirt. In i und h zugleich greift ein drittes 60zähniges Rad m (Fig. 4 und 6) ein, welches auf dem Ankerhebel H der beiden Elektromagnete E und E' gelagert ist; als Anker dienen zwei Eisenplatten J und J'. So lange nun J' von E' angezogen wird, greift m in i und h zugleich ein und überträgt die von G ausgehende Bewegung von g und h auf i, auf die Achse f nebst Typenrad und Correctionsrad und auf die Walze A; wenn dagegen E die Platte J anzieht, tritt m auſser Eingriff mit i; doch findet, wenn das Laufwerk weiter läuft, zwischen h und i eine gewisse Reibung statt, welche bewirkt, daſs das Laufwerk, das jetzt f und A nicht mit zu treiben hat, seine Bewegung gleichförmig fortsetzt.

|271|

Auf dem um die Achse L drehbaren, breiten Ankerhebel H sitzt bei u (Fig. 3, 5 und 6) der Druckklotz, d. i. ein Stück mit Leder belegtes Holz, und dahinter der Correctionszahn v (Fig. 5, 6 und 8), welcher sich in die Zähne des Correctionsrades C einlegt, wenn E den Anker J anzieht. Auf einer Verlängerung trägt endlich der Hebel H noch zwei Sperrkegel p, welche auf ein Sperrrad auf der Achse der unteren der beiden die Papierverschiebung besorgenden Walzen R (Fig. 3 und 7) wirken. Der Papierstreifen P kommt über Führungsröllchen aus einer langen, schmalen Büchse B, nicht von einer Rolle. Die Balancirung des Hebels H und die Regulirung der Wirkung der Elektromagnete E und E' wird mittels der Spannfeder y erreicht, während der Rückgang des Ankerhebels durch eine Stellschraube n (Fig. 3) begrenzt wird.

In den Elektromagneten E und E' wirken nicht die Linienströme, sondern der Strom einer Localbatterie. Die Linienströme gehen nur durch ein Relais (Fig. 1), dessen Ankerhebel in seiner Ruhelage den Localstrom durch E', in seiner Arbeitslage durch E schlieſst.

Die Einschaltung ist in der Anfangsstation, den Zwischenstationen und der Endstation einer Linie nicht ganz dieselbe und läſst sich bei an allen Stationen gleichen Drahtverbindungen in den Apparaten mittels eines Umschalters U (Fig. 1) mit zwei Kurbeln IV und V und drei Contactplatten I, II, III herbeiführen. In allen Stationen wird der Kupferpol der Linienbatterie mit dem Ruhcontacte des Tasters (Fig. 1), die Tasterachse durch das Relais hindurch mit V, der Zinkpol aber mit IV verbunden. In der Anfangs- und Endstation sind die Platten II zur Erde abgeleitet; in der Anfangsstation steht V auf I, IV auf III, in der Endstation V auf II, IV auf III, in der Mittelstation endlich V auf I, IV auf III. Die Telegraphenleitung läuft von der Platte I der Anfangsstation nach III in der Mittelstation und aus dieser von I nach III in der Endstation; die Batterien sind also geschlossen, während nicht telegraphirt wird. Jede Station besitzt noch einen Reiber oder eine Kurbel W (Fig. 1), welche bei Einstellung auf der Lagerplatte N2 der Walze A eine metallische Verbindung zwischen der Walze A und der Platte M herstellt und herstellen muſs, so lange nicht telegraphirt wird. Diejenige Station dagegen, welche telegraphirt, bringt W in die in Fig. 1 gezeichnete Lage und schaltet so ihre Walze A und ihre Platte M nebst den Stiften t in die Linie ein; dabei kommt in allen Stationen der Kupferpol an die Platte M und an das Clavier zu liegen.

Die Vorgänge beim Telegraphiren sind hiernach folgende: Will eine Station sprechen., so ruft sie zunächst mittels ihres Tasters die gewünschte Station ; dabei arbeiten die Ankerhebel H aller Stationen ganz ähnlich wie Morse-Schreibhebel. Hat die gerufene Station sich gemeldet, so beginnt die Arbeit auf den Typendruckern; während dieser |272| hat die sprechende Station ihren Reiber W geöffnet, die anderen Stationen haben ihn geschlossen zu halten. Die Station setzt nun das Laufwerk ihres Typendruckers in Bewegung, indem sie den Arretirungshebel Q ihres Laufwerkes mit dem Griffe nach oben bewegt und dadurch den Windflügel w freiläſst; zugleich stellt Station ein, d.h. sie greift die ✚-Taste; sowie der Stift der Walze A mit dem Stifte der ✚-Taste Contact macht, lassen alle Relais die Elektromagnete E ihre Anker J anziehen und die empfangende Station , welche dies sieht und das dabei ertönende Einschnappen des Correctionszahnes in das Correctionsrad hört, setzt nun ebenfalls ihr Laufwerk in Gang.

Noch treiben aber die beiden Laufwerke in und die Achsen f und die jetzt auf ✚ eingestellten Walzen A nicht mit. Erst wenn die ✚-Taste losläſst und so den Linienstrom unterbricht, beginnen die Walzen A und die auf f sitzenden Typenräder in und synchron zu laufen, und nun fängt an zu telegraphiren, wobei nach Befinden 10 Buchstaben zugleich in alphabetischer Reihenfolge gegriffen werden können. Nie soll aber die Walze A mehr als eine Umdrehung machen, ohne daſs wenigstens eine Taste gegriffen wird; denn sonst würde durch den Wegfall der Correctionswirkung der Synchronismus gefährdet werden.1)

Wird die ✚-Taste losgelassen und eine andere Taste gegriffen, so beginnen sich auf beiden Stationen die Walze A und das Typenrad T zu drehen, die Typenräder von der ✚-Type aus, und es dauert die synchrone Drehung so lange, bis der zugehörige Stift die Walze A den Stift der noch gegriffenen Taste trifft und den Linienstrom durch die Relais beider Stationen entsendet; dabei unterbrechen beide Relais den Strom in E' und schlieſsen ihn durch E, der Anker H wird auf jeder Station von dem Elektromagnete angezogen, das Rad m aus dem Rade i ausgehoben, die Bremsfeder s beginnt ihre regulirende Wirkung auf das Laufwerk auszuüben, der Correctionsdaumen v wird in das Correctionsrad D eingedrückt, der Papierstreifen durch den Sperrkegel p rechts um die halbe Typenbreite fortgerückt und der Papierstreifen vom Druckklotze an den eingestellten Typen heran gedrückt und dieser somit abgedruckt. Gleich darauf aber schiebt in der bisher Contact machende Walzenstift den Stift t der gegriffenen Taste bei Seite und unterbricht dadurch den Linienstrom wieder. Jetzt schicken die Relais den Localstrom wieder durch E', der Zahn v wird aus C ausgehoben, das Rad m kuppelt wieder h und i, die Bremsfeder s tritt wieder auſser Thätigkeit und der Sperrkegel p links schiebt den bedruckten Streifen wieder um eine halbe Typenbreite fort.

|273|

Das Drucken vollzieht sich bei diesem Typendrucker, ganz ähnlich wie beim Hughes, so zu sagen im Fluge, d.h. ohne daſs das Typenrad T und die Walze A wirklich zum Stillstande kommen. Die Stromgebungen sind nämlich so kurz, daſs bei jeder sich der Correctionszahn nur für eine äuſserst kurze Zeit in das Correctionsrad einlegt und die Walze A, noch ehe sie zum Stillstande kommt, durch Beiseiteschieben des Stiftes t den Linienstrom wieder unterbricht.

Als Vorzüge dieses Typendruckers gegenüber dem Hughes sind geltend zu machen, daſs er viel einfacher, mithin auch billiger herzustellen ist und weit weniger auſser Ordnung gerathen wird, daſs er rascher arbeitet, weil auch unmittelbar auf einander folgende Typen bei demselben Umlaufe des Typenrades gedruckt werden können, daſs seine Einschaltung der Morseschaltung entspricht, und daſs er mithin mit derselben Empfindlichkeit und Unempfindlichkeit arbeitet, wie der Morse, mithin auch erfahrungsgemäſs praktisch ist.

E–e.

|272|

Es mag nicht übersehen werden, daſs die Erhaltung des Synchronismus streng genommen auch noch ein ganz gleichzeitiges Wirken der beiden Relais sowohl, wie auch der Elektromagnete E und E' der beiden Stationen fordert. Die Laufgeschwindigkeit der Walze A muſs sich nach der Wirksamkeit der Elektromagnete richten und wird nach ihr durch eine Bremse regulirt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: