Titel: Swasey's Vorrichtung zur Correctur des Leitspindelgewindes.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 320–321)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229109

Vorrichtung zur Correctur des Leitspindelgewindes.

Mit Abbildungen auf Tafel 25.

Nach Mittheilungen von J. Rose im Scientific American, 1878 Bd. 38 S. 373 ereignete sich bei der Pratt und Whitney Company der Fall, daſs eine neue Spindel auf einer Drehbank geschnitten werden sollte, deren Leitspindel mit 6 Gängen auf 1 Zoll engl. versehen sein sollte, in Wirklichkeit aber auf 2 Fuſs engl. um7/100 einer Umdrehung zu kurz war, also eine Differenz von 7/100 × ⅙ =7/600 Zoll auf 144 Gewindegänge aufwies. Zur Beseitigung dieses Fehlers wurde von A. Swasey ein Differentialräderwerk angewendet, wie es in Fig. 9 und 10 Taf. 25 in Verbindung mit der Leitspindellagerung dargestellt ist. Auf dem Leitspindelbunde ist der Arm E festgekeilt und trägt auf festem Bolzen lose laufend das Getriebe F (26 Zähne), welches mit den Rädern G und C' (36 bezieh. 37 Zähne) im Eingriff steht. C' ist mit der Lagerhülse C in einem Stücke hergestellt und diese mit ihrer Flansche an das Drehbankbett festgeschraubt. B ist eine in C gelagerte Büchse, welche einen Stift h trägt, der in einen Schlitz von C eingreift und blos achsiale Verschiebung von B in C gestattet. In dieser Büchse ist die Leitspindel gelagert und durch feste Bunde I, J gezwungen, ihrer achsialen Verschiebung zu folgen. Diese Verschiebung erfolgt durch das Differentialräderwerk und deren Einwirkung auf die Gewinde b mit 27 Gängen auf 1 Zoll und c mit 25 Gängen auf 1 Zoll, auf welche das Rad G aufgeschraubt ist. Werden bei J die Wechselräder in gewöhnlicher Weise angebracht, so wird die Leitspindel bei jeder |321| Umdrehung den Arm E und damit das Getriebe F einmal herumdrehen, letzteres an dem feststehenden Rade C' sich abwälzen, somit G um einen Zahn weitergedreht und dadurch eine achsiale Verschiebung von B gegen C mittels der Gewinde b, c hervorgebracht, welche den Fehler der Steigung vollkommen ausgleicht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: