Titel: Schimmel's Streichgarn-Spinnmaschine.
Autor: Schimmel, O.
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 325–326)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229112

Vorspinn- und Feinspinnmaschine für Streichgarn; von O. Schimmel und Comp. in Chemnitz.

Mit Abbildungen auf Tafel 26.

Die Eigentümlichkeit der von Schimmel construirten und in Fig. 1 bis 4 Taf. 26 dargestellten Streichgarn-Spinnmaschine (D. R. P. Nr. 520 vom 14. Juli 1877) liegt im Streckwerk, welches bei ununterbrochenem Verzug eine gleichzeitig stattfindende, beliebige Drehung des Fadens im Streckwerk gestattet. Es wird dadurch der Vortheil der Mule mit dem Drosselstuhl vereinigt, indem das Vorgarn beim Strecken so viel gedreht wird, als zur Herstellung eines gleichmäſsigen Gespinnstes dienlich, und der Spinnproceſs selbst ein fortdauernder ist. Der Haupttheil der Erfindung – die Streckcylinder e, f (Fig. 2 bis 4) in solcher Lagerung, daſs sie sich sowohl um ihre Achsen, als auch um eine darauf senkrecht gedachte Achse (dem im Verzug befindlichen Faden) drehen können – ist glücklich erdacht und derart angeordnet, daſs sowohl die Bedienung der Maschine eine ungefährliche wird, als auch Staub abgehalten und jedes Ausspritzen von Oel verhindert ist.

Die in Fig. 1 im Verticalschnitt dargestellte Schimmel'sche Spinnmaschine besteht im Wesentlichen aus der Vorgarnwalze a, den Einführcylindern b, den Streck- oder Vordercylindern c mit Drehungsmechanismus und der Spindel d. Die Theile a, b und d sind in bekannter Weise ausgeführt, der Theil c jedoch hat, wie Fig. 2 bis 4 zeigen, folgende Einrichtung: Die feststehende runde Kapsel m dient sowohl zur Lagerung des obern sich drehenden Theiles n, als auch für den untern sich ebenfalls drehenden Theil k und l. e und f sind die beiden Streckcylinder, welche sich um die Achsen g und h drehen; der Cylinder e wird durch das Kegelräderpaar i und k mittels der getriebenen Schnurwürtel l und o um seine geometrische Achse in Bewegung gesetzt und nimmt seinerseits den Cylinder f durch Reibung mit. Die Cylinderachsen g und h sind in der Kapsel n gelagert; diese Kapsel wird durch den Würtel o in Drehung versetzt, wodurch der Streckcylinder e und f zur Erzielung der Zwirnung des Vorgarnes eine Drehung annimmt in einer Ebene, welche senkrecht steht zur Richtung des Fadens.

|326|

Während die Kapsel n die Vordercylinder e und f in eine um den Faden sich drehende Bewegung versetzt, rollt sich das Rad i des Cylinders e auf dem Bodenrade k ab, und da sich dieses mit dem Würtel l in gleicher Richtung dreht, so resultirt durch Differenz der Geschwindigkeit der beiden Würtel l und o eine bestimmte, regulirbare Geschwindigkeit der Streckcylinder e und f.

In derselben Weise, in welcher zwischen Einführcylinder und Streckcylindern der richtige Draht erzeugt wird, würde sich unterhalb der Streckcylinder ein gleich groſser falscher Draht bilden, also die vorher erzeugte Zwirnung wieder auflösen; um dies zu vermeiden, zugleich aber auch den erforderlichen Nachdraht zu geben, dient die voreilende Spindel d.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: