Titel: Winterburn's Lampendocht-Regulator.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 338)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229123

Winterburn's Lampendocht-Regulator.

Mit einer Abbildung auf Tafel 30.

Um das durch nachlässiges Niederschrauben des Dochtes bei Kochöfen mit Kerosinöl-Heizung oft vorkommende Eintreten von Funken in den Gasraum und dadurch entstehende Explosionen zu verhindern, wurde von Winterburn ein Regulator patentirt, welcher in Fig. 16 Taf. 30 nach dem Scientific American, 1878 Bd. 38 S. 326 dargestellt ist. An den Hals des Brenners ist eine Feder D befestigt, in welcher eine unten mit einem Vorsprunge versehene Zahnstange C geführt ist. Die Spindel B, welche den Docht verschiebt, in gewöhnlicher Weise an die Breitseite des Dochtes gelegt und am Ende mit einem rändrirten Griffrädchen A versehen ist, trägt ein Getriebe fest aufgekeilt, welches in die Zahnstange C eingreift. Beim Aufwärtsschrauben kann somit der Docht nur so weit gehoben werden als es die gleichzeitig mitgehende Zahnstange C gestattet, und dasselbe ist beim Niederschrauben der Fall. In der höchsten Stellung stöſst der Vorsprung der Zahnstange C an die Feder D und hindert die weitere Drehung von A. In der tiefsten Stellung setzt sich G auf das Ofengestelle auf und macht ein weiteres Abwärtsdrehen des Dochtes unmöglich. Ist der Docht schon so weit abgebrannt, daſs er nachgestellt werden muſs, so wird die Feder D zurückgedrückt, wodurch C und B auſser Eingriff kommen und der Docht beliebig frei verschoben werden kann. Nach dem richtigen Einstellen des Dochtes wird die Feder D freigelassen und die Zahnstange wieder in das Getriebe eingerückt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: