Titel: [Sicherheitsvorrichtung für Fallkästen an mechanischen Webstühlen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 424)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229151

Sicherheitsvorrichtung für Fallkästen an mechanischen Webstühlen.

Mit Abbildungen auf Tafel 37.

Um den Schützenkastenboden vor beginnendem Schützenlauf sicher in eine Ebene mit der Ladenbahn zu bringen, bedienen sich W. Stead und Conlong in Radcliffe Bridge der in Fig. 3 und 4 Taf. 37 nach dem Textile Manufacturer, 1878 S. 172 skizzirten, höchst einfachen und zuverlässig wirkenden Vorrichtung. Die Figuren zeigen Rückansicht und Seitenansicht der Wechsellade.

An beiden rückwärtigen Enden der vier Schützenkästen a sind ebenso viele schräg stehende Zähne b angebracht, welche sich mit den Kästen hoch und nieder stellen. Der Ladenkörper trägt eine Welle c, auf welcher den Zähnen b gegenüber zwei Finger d sitzen, deren obere Enden sich in die Lücken von b einlegen, sobald die Lade so weit zurückgegangen ist, daſs das Abschlagen der Schütze erfolgt. Geht hierauf die Lade noch weiter zurück und um ebenso viel wieder vorwärts, läuft also in der Zwischenzeit die Schütze, so findet letztere die Wechselkästen durch d vollständig fest gehalten; ein Vibriren der Kästen kann nicht eintreten, selbst wenn der Stuhl schneller läuft, als es gewöhnlich der Fall ist. Die Stellung der Finger d bestimmt sich durch die unten an der Gestell wand drehbar angehängte Zugstange e und den mit ihr verbolzten Hebel f, welcher ebenfalls auf der Welle c festsitzt. Diese Hebelvorrichtung rückt während des Zurücklaufens der Lade die Finger d gegen die Zähne b und zieht sie bei dem Vorgang der Lade wieder zurück, so daſs hierauf die Wechselung der Schützenkästen ohne Hinderniſs stattfinden kann.

E. L.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: