Titel: Neuerburg's Kohlenverladetrichter.
Autor: Neuerburg,
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 427)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229154

Neuerburg's Kohlen-Verladetrichter.

Mit Abbildungen auf Tafel 34.

Um beim Füllen der zur Ladung der Eisenbahnwagen dienenden Kohlentrichter ein Zertrümmern der groben Kohlen und damit eine Werthsverminderung derselben zu vermeiden, hat M. Neuerburg eine Kohlensturzvorrichtung hergestellt (D. R. P. Nr. 1179 vom 15. November 1877), welche in einer runden oder länglich gezogenen Spirale (Fig. 9 und 10 Taf. 34) besteht, die von oben bis nahezu auf den Boden des Trichters A führt. Die oben bei B auf die Spirale gebrachten Kohlen gleiten auf deren Fläche nach und nach in die tieferen Theile des Trichters hinab, ohne dabei zu stürzen oder zertrümmert zu werden.

Nach der Beschreibung des Constructeurs sind im oberen ersten Rundgange der Spirale, sowie an den runden Stellen der länglichen Spirale die äuſseren Ränder erhöht, damit die Kohle nicht über dieselben hinwegfällt; aus eben diesem Grunde hat die runde Spirale eine Neigung ihrer Fläche (etwa 12°) gegen die Achse.

Ist der Trichter im unteren Theile geschlossen, so ward, sobald das Niveau der in ihm angesammelten Kohlen die Spirale berührt, hier ein tieferes Gleiten des Materials unmöglich werden, dieses vielmehr seitlich nach innen von der Spirale, in der Höhe des jeweiligen Standes der vorhandenen Massen, abfallen und so allmälig ohne eintretende Zertrümmerung den ganzen Trichter füllen.

S–l.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: