Titel: van Eyndhoven, über Gasbeleuchtung.
Autor: Eyndhoven, A. J. van
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 449–450)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229163

Ein praktischer Wink für Gasbeleuchtung; von A. J. van Eyndhoven.

Bekanntlich hat man früher immer geglaubt, die Flamme sei durchscheinend. Da mir dies zweifelhaft erschien, entschloſs ich mich, hierüber mit Hilfe eines ausgezeichneten Photometers von W. Sugg in London einige Untersuchungen anzustellen, welche in der Tydschrift ter bevordering van Nyverheid, 1878 Bd. 41 S. 7 näher beschrieben sind.

Die ersten Versuche wurden mit einem Fledermaus-Brenner von 1601 stündlichem Gasverbrauch bei 8mm,3 Druck angestellt. Das Mittel aus 10 Beobachtungen ergab, daſs die Leuchtkraft der flachen Seite 11,38 und der schmalen Seite 10,04 Kerzen betrug: nach Correction für Barometer und Thermometer berechnet sich die wirkliche |450| Leuchtkraft für Normal verbrauch von Gas und Kerze auf 11,81 bezieh. 10,18 Kerzen. Es wurden englische Wallrathkerzen benutzt mit einem Normalverbrauch von 120 Grains oder 7g,75.

Für eine Flamme von 100l stündlichem Gasverbrauch war die wirkliche Leuchtkraft an der flachen Seite 9,03 und an der schmalen Seite 7,42 Kerzen bei einem Gasdruck von 4mm.

In beiden Fällen ist der Unterschied 1,5 Kerzen oder 17 bis 18 Proc.

Diese Untersuchungen habe ich noch öfters für groſse und kleine Flammen wiederholt; immer war eine Differenz deutlich wahrnehmbar. Die Flamme ist demnach nicht durchscheinend und ein Fledermaus-Brenner gibt auf seiner flachen Seite das meiste Licht. Aus gleichem Grunde wird man auch von einem Argandbrenner nicht die ganze Leuchtkraft bekommen.

Für eine gute Gassenbeleuchtung müssen deshalb die Schlitze der Brenner und die Richtung der Straſse senkrecht auf einander stehen.

Harlem, August 1878.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: