Titel: Goss' Vorrichtung für Radspeichen und Felgen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229 (S. 514–515)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/ar229179

Goss' Vorrichtung zum Anfräsen der Zapfen an Radspeichen und Bohren der Radfelgen.

Mit einer Abbildung auf Tafel 43.

Eine sehr einfache Vorrichtung zu diesem Zwecke ist von E. Goss in Kingston, Wis., unter Nr. 194300 vom 21. August 1877 ab in |515| Nordamerika patentirt und in Fig. 1 Taf. 43 dargestellt. Die Radnabe sitzt auf einer verticalen Achse centrirt, frei drehbar und auf einen Holzbock gestützt. Auf derselben verticalen Achse ist oben ein radialer Arm mittels Schraube und Griffmutter befestigt, auf welchem ein Verlängerungsstück radial verschiebbar und durch in Schlitzen gehende Schrauben und Flügelmuttern feststellbar ist. Dieses Verlängerungsstück trägt das der Höhe nach einstellbare Lager der Frässpindel, welche mittels Kurbel von Hand in Umdrehung versetzt wird. In die Spindel a wird zum Anfräsen der Zapfen an die Radspeichen ein hohler Fräser und zum Bohren der Radfelgen ein gewöhnlicher Holzbohrer eingesetzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: