Titel: Darstellung des Oenolins.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229/Miszelle 21 (S. 102)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/mi229mi01_21

Darstellung des Oenolins.

Zur Herstellung dieses rothen Farbstoffes des Weines versetzt man nach Varenne (Bulletin de la Société chimique, 1878 Bd. 29 S. 109) Weinhefe mit Kalkbrei, läſst auf einem Filter alle Flüssigkeit möglichst abtropfen, rührt den noch feuchten grauschwarzen Rückstand mit 95proc. Alkohol an und neutralisirt mit Schwefelsäure. Die dunkelrothe alkoholische Oenolinlösung wird nun von dem gebildeten Gyps abfiltrirt, der Alkohol abdestillirt und zur Trockne verdampft. Das auf diese Weise als ein schwarzes, beim Reiben carmoisinroth werdende Oenolin wird mit Vortheil zum Verschönern der Farbe feiner Weine gebraucht.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: