Titel: Zur Werthbestimmung des Hafers.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229/Miszelle 15 (S. 197–198)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/mi229mi02_15
|198|

Zur Werthbestimmung des Hafers.

Zur genauen Bestimmung des Werthes eines Hafers als Saatfrucht und als Futter ist nicht nur das Volumgewicht desselben, sondern auch das Verhältnis zwischen den nackten Körnern und Spelzen maſsgebend; je weniger Spelzen vorhanden sind, um so werthvoller ist der Hafer. G. Wilhelm (Fühling's landwirthschaftliche Zeitung, 1877 S. 167) hat nun diesbezügliche Versuche mit 5 Hafersorten, die aus Berlin bezogen waren, und mit 3 steierischen Gebirgshafern ausgeführt, welche folgende Resultate ergaben:

Hafersorte Gewicht von 1000 Körnern 1hl wog 1k enthält Körner 1hl enthält Körner Verhältniſs der nackten
Körner zu den Spelzen
Auf 100 G. Th. Spelzen
kommen nackte Körner


In 1hl sind
enthalten
Sorte Nr. 1 = 100 gesetzt,
ergibt sich folgende Werthscale

Nach dem
Gewichte
Nach dem Ver-
hältniſs der
Körner zu den
Spelzen
Nackte
Körner
Spelzen von 1000
Körnern
von 1hl nach
Gewicht
in 1hl
g k Stück körn. Spelz. G.-Th. k k
A 31,089 55,1 32166 7172347 77,00 23,00 335 42,43 12,67 100,00 100,00 100,00 100,00
B 30,195 54,9 33118 1818178 75,59 24,41 309 41,50 13,40 97,12 99,64 98,17 97,81
C 26,959 53,9 37093 1999313 74,34 25,66 289 40,07 13,83 86,72 97,83 96,55 94,44
D 30,906 51,6 32647 1684585 75,32 24,68 306 38,87 12,73 99,41 93,65 97,82 91,61
E 36,206 39,2 27619 1082665 61,94 38,06 163 24,28 14,91 116,46 71,14 80,44 57,22
F 24,150 44,4 41408 1838515 70,01 29,99 233 29,14 12,48 77,68 80,58 90,92 68,68
G 27,375 49,0 36528 1789872 68,58 31,42 218 32,23 14,77 88,05 88,93 89,07 75,96
H 26,935 48,2 37126 1789473 65,91 34,09 193 30,78 15,91 86,64 87,48 85,59 72,55

A = Hopetown-Hafer. B = Kartoffel-Hafer. C = Früher Angushafer.
D = Blainslie-Hafer. E = Rother australischer Hafer. F, G und H =
Brauner Gebirgshafer.

Nach Nobbe schwankt das Gewicht von 1000 Haferkörnern zwischen 14,7 und 54g,09.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: