Titel: Gewinnung von Bariumsalzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229/Miszelle 20 (S. 199–200)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/mi229mi02_20

Gewinnung von Bariumsalzen.

Nach Wallace und Clans (Englisches Patent vom 19. Juli 1876) wird Schwerspath durch Erhitzen mit Kohle zu Schwefelbarium reducirt und dieses in wässeriger Lösung mit Schwefligsäuregas behandelt. Der als weiſses, krystallinisches Pulver niederfallende unterschwefligsaure Baryt wird gewaschen und getrocknet, oder aber mit der beim Auslaugen von silberhaltigen Pyriten sich ergebenden, Glaubersalz enthaltenden Mutterlauge vermengt, wobei unterschwefligsaures Natron und schwefelsaurer Baryt entstehen. Durch Vermischen von Gaswässern mit der Schwefelbariumlösung kann kohlensaurer Baryt gewonnen werden. Das gleichzeitig sich bildende Schwefelammonium wird in |200| einer Säure gelöst und der entweichende Schwefelwasserstoff behufs Schwefligsäure-Bereitung verbrannt. (Nach den Berichten der deutschen chemischen Gesellschaft, 1877 S. 1974.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: