Titel: Sauvageon's automatische Zugdeckung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1878, Band 229/Miszelle 6 (S. 193–194)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj229/mi229mi02_6

Sauvageon's automatische Zugdeckung.

J. Sauvageon, Vorstand des Telegraphenamtes in Tournon (Ardèche), hat der Akademie der Wissenschaften einen neuen automatischen Apparat zur Deckung der Eisenbahnzüge gegen Zusammenstöſse vorgelegt. Jeder Zug schützt sich während der Fahrt durch entlang der Bahn aufgestellte Apparate, welche während des Vorüberfahrens mit anderen Apparaten auf der Locomotive in elektrischer Verbindung stehen. Der letzte Wagen gibt die befahrene Strecke nach einer im Voraus bestimmten Zeit wieder frei. Während ein Zug auf einem Abschnitte der Bahn fährt, wird jedem andern Zuge, welcher sich diesem Abschnitte nähert, das Haltsignal gegeben; wenn er aber trotzdem in diesen Abschnitt einfährt, wird er durch die in Thätigkeit kommenden elektrischen Bremsen aller seiner Wagen durch einen von dem ersten Zuge entsendeten Strom nach einer Fahrt von etwa 50m (?) zum Stillstande gebracht. Bei eingleisigen Bahnen deckt sich jeder von einem Bahnhofe abfahrende Zug auf der ganzen Strecke bis zum nächsten Bahnhofe, also nach vorn und im Rücken zugleich. – Anfänglich hatte Sauvageon nur eine automatische Deckung liegen |194| bleibender Züge nach rückwärts auf zweigleisigen, nach vorwärts und rückwärts auf eingleisigen Bahnen durch ein Haltsignal im Auge; unter Mitbenutzung der Bremsen ist aber das Aufhalten der Züge einfacher. (Nach der Revue industrielle, 1878 S. 205.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: